Online-Seminar: Sind Kirche und Gottesdienste systemrelevant?

Bad Lauterberg.  Die Hanns-Seidel-Stiftung lädt in einer Kooperation mit Pauluskirche und Jugendkirche zum Online-Seminar ein.

Lesedauer: 2 Minuten
Die Pauluskirche in der Aue.

Die Pauluskirche in der Aue.

Foto: Kjell Sonnemann / HK

Die Hanns-Seidel-Stiftung lädt in Kooperation mit der Pauluskirche Bad Lauterberg und der Jugendkirche der Bäderregion „Juki Paulus“ zu einem Online-Seminar ein. Dieses findet am Montagabend, 22. Februar, von 19.30 (einloggen um 19.20 Uhr) bis 21.30 Uhr statt. Die Frage, über die referiert und anschließend diskutiert wird, ist: Sind Kirche und Gottesdienste „systemrelevant“?

Referent ist Prof. Dr. Gerald Mann von der Hochschule für Ökonomie und Management in München. Moderator ist Andreas Schmidt, er ist Pastor unter anderem der Pauluskirche in Bad Lauterberg. Und Pastor Simon Burger aus Bad Lauterberg übernimmt die technische Leitung.

Immer weniger Kirchenmitglieder gehen sonntags zum Gottesdienst

„Als im Frühjahr 2020 wegen Corona keine Gottesdienste mehr gehalten werden durften, gab es nur eine vergleichsweise geringe öffentliche Diskussion über diese Einschränkung. Andere Beschränkungen und die ökonomischen Folgen der Corona-Krise erschienen und erscheinen vielen ungleich bedeutsamer“, heißt es in einer Mitteilung der Hanns-Seidel-Stiftung.

„Das wundert kaum, denn im Durchschnitt geht nur noch ein einstelliger Prozentanteil, und an „guten Tagen“ bis zu zehn Prozent der Kirchenmitglieder, sonntäglich zum Gottesdienst. Da Angehörige einer Kirche nur noch knapp über die Hälfte der Einwohner stellen, scheint es sich bei Gottesdienstbesuchern um eine in der allgemeinen Wahrnehmung rein quantitativ sicher nicht ,systemrelevante Minderheit’ zu handeln. Was sagt das alles über das Selbstverständnis von Kirche und Christen in unserem Land aus? Ist dies ein Indikator für eine schon weit vorangeschrittene (Selbst-)Säkularisierung?“

„Nicht über das Für und Wider von ,Anti-Corona-Maßnahmen’ wollen wir in dieser Zeit mit Ihnen ins Gespräch kommen, sondern darüber, was sich daraus für die Prägekraft des Christentums in Deutschland und Europa ablesen lässt“, schreibt die Stiftung weiter.

Teilnehmer müssen sich anmelden

Wer am Montagabend an dem kostenfreien Online-Seminar teilnehmen möchte, muss sich anmelden: auf der Internetseite www.hss.de/veranstaltungen, unter der Telefonnummer 089/1258-254 oder per E-Mail an .

Die Teilnahme erfolgt über die Online-Plattform Zoom. Weitere Informationen sowie der Einladungslink folgen per E-Mail. Eine Videoübertragung via Webcam der Teilnehmer ist erwünscht, aber optional. Das Online-Seminar wird nicht gespeichert. Eine Anmeldung ist in der Regel nur bis zu einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn möglich, soweit die maximale Teilnehmerzahl nicht erreicht wurde.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder