Stadtrat Bad Lauterberg beschließt Tourismusbeiträge

Bad Lauterberg  Bad Lauterberg gibt über 140.000 Euro aus, um den Tourismus weiterzubringen. Wegen Corona zahlungsunfähige Betriebe können sich melden.

Informationen bekommen Touristen im Haus des Gastes.

Informationen bekommen Touristen im Haus des Gastes.

Foto: Kjell Sonnemann / HK

Rund 141.000 Euro wird Bad Lauterberg in diesem und den beiden folgenden Jahren jeweils ausgeben, um den Tourismus zu fördern. Das hat die Kalkulation der Tourismusbeiträge ergeben, die der Stadtrat bei seiner Dezember-Sitzung mit großer Mehrheit beschlossen hat. Gut 102.000 Euro der Gesamtaufwendungen sollen durch die Beiträge gedeckt werden.

Diese zahlen Betriebe wie beispielsweise Hotels oder auch Minigolf-Betreiber, die vom Tourismus besonders profitieren, erläuterte Verwaltungschef Dr. Thomas Gans (SPD). Es handele sich um eine komplizierte Umrechnung, bei der zum Beispiel Sitzplätze in der Kategorie „Verpflegung“ oder die Bettenzahl berücksichtigt werden.

Zahlungsunfähige können sich melden

Die Summe, die die Betriebe zahlen müssen, hat sich nicht verändert: „Analog der Vorjahre wird ein Teilbetrag in Höhe von 102.258,37 Euro auf die Beitragspflichtigen umgelegt“, heißt es in der Kalkulation der Jahre 2021 bis 2023.

Auf Nachfrage von Susanne Kinne (CDU) sagte Bürgermeister Gans, dass diejenigen sich bei der Verwaltung melden können, die wegen der Corona-Situation den Beitrag nicht ohne Weiteres zahlen können. Und Kämmerin Angelika Tebbe bemerkte, dass ein Informations-Blatt erstellt werden soll.

Ausschuss nimmt Spenden an

Unter „Mitteilungen des Bürgermeisters über Beschlüsse des Verwaltungsausschusses“ berichtete Gans von Spendenannahmen im Gesamtwert von mehr als 5.200 Euro. Geld gab es von der Sparkasse Osterode für den Ferienpass und von der Werner-Brune-Stiftung für die Archivgemeinschaft. Sachspenden bekamen die beiden Feuerwehr-Fördervereine Bartolfelde und Barbis.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder