Angebranntes Essen sorgt für nächtlichen Feuerwehreinsatz

Ein Tanklöschfahrzeug (Symbolbild). 

Ein Tanklöschfahrzeug (Symbolbild). 

Foto: Denis Starfinger / Feuerwehr Gittelde

Teichhütte.  Im Gittelder Ortsteil Teichhütte wurde ein Zimmerbrand gemeldet. Nachbarn hatten den Rauchmelder gehört und die Feuerwehr alarmiert.

Zum dritten Feuer in drei Wochen wurde die Freiwillige Feuerwehr Flecken Gittelde in der Nacht zum 19. Dezember um 02.04 Uhr zusammen mit den Ortsfeuerwehren der Bergstadt Bad Grund und Windhausen alarmiert. Wieder ein Zimmerbrand, genauer im Ortsteil Teichhütte. Diesmal sei eine Wohnung verqualmt, so die Meldung der Kommunalen Regionalleitstelle (KRL) in Göttingen.

Einsatz war nach 20 Minuten beendet

Ein vorgehender Trupp unter Atemschutz konnte glücklicherweise schnell Entwarnung geben: Angebranntes Essen war die Ursache für die Rauchentwicklung. Diese wurde mit Öffnen eines Fensters ebenso zügig beseitigt werden. Somit konnte die Einsatzstelle nach gut 20 Minuten verlassen und die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.

„Dieser Vorfall beweist wiederholt eindrucksvoll: Rauchmelder retten Leben! Denn nur dank der Tatsache, dass die Nachbarn das Piepen des Heimrauchwarnmelders gehört und die Rettungskräfte verständigt haben, sind keine Personenschäden zu beklagen“, heißt es in einer Mitteilung der Feuerwehr.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Gittelde, Bad Grund und Windhausen, der Rettungsdienst und die Polizei.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder