Berlin. Die Verfilmung des Games-Klassikers „Super Mario“ von Nintendo war bereits ein Riesenerfolg. Nun soll es mit „The Legend of Zelda“ weiter gehen. Bis der Film in die Kinos kommt, dürfte es aber noch dauern.

Der Videospiel-Erfolg „The Legend of Zelda“ von Nintendo soll ins Kino kommen. US-Regisseur Wes Ball (43, „Maze Runner“) werde bei der Realverfilmung Regie führen, berichtete der „Hollywood Reporter“.

Nach dem Milliarden-Erfolg des Animationsfilms „Super Mario Bros.“ entwickle Nintendo zusammen mit Sony Pictures Entertainment das Zelda-Projekt, hieß es. Nintendo-Manager und Mario-Erfinder Shigeru Miyamoto postete auf X (vormals Twitter), er arbeite schon seit vielen Jahren an einer Live-Action-Version von „The Legend of Zelda“. „Wir haben jetzt offiziell mit der Entwicklung des Films begonnen“, schrieb er. Es werde noch einige Zeit bis zur Fertigstellung dauern.

Zelda sei „ein Kronjuwel des Nintendo-Imperiums, das auf das erste Spiel im Jahr 1986 zurückgeht“, schrieb der „Hollywood Reporter“. Die Fantasy-Spiele erzählen die Geschichte eines Jungen namens Link, der das Königreich Hyrule und seine Prinzessin Zelda retten muss.

Wes Ball gab sein Spielfilmdebüt als Regisseur 2014 mit „Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth“ und führte auch bei den beiden weiteren „Maze Runner“-Filmen 2015 und 2018 Regie. Sein nächster Film wird der neue „Planet der Affen“-Film „Kingdom of the Planet of the Apes“ sein, der im Mai 2024 ins Kino kommen soll.

Die im Frühjahr 2023 herausgekommene Videospiel-Verfilmung „Super Mario Bros.“ wurde ein Riesenerfolg und spielte 1,3 Milliarden US-Dollar ein.