Berlin. „Barbie“ und „Oppenheimer“ waren die Kinohits dieses Jahres - nun will ein Regisseur das Duell der beiden Filme in ein schräges Projekt verwandeln.

Es startete als Witz, nun könnte es tatsächlich Realität werden: Der Film „Barbenheimer“ soll gedreht werden. Das berichtete das Branchenportal „Hollywood Reporter“. Geplant sei eine Low-Budget-Komödie unter der Regie des US-Amerikaners Charles Band, berichtete das Portal.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Die Wortschöpfung „Barbenheimer“ ist eine Kombination der beiden Kinohits „Barbie“ von Greta Gerwig und „Oppenheimer“ von Christopher Nolan. Die mit Spannung erwarteten Filme starteten im Juli dieses Jahres am gleichen Tag im Kino - was Internetnutzer unter der Wortschöpfung „Barbenheimer“ zu zahlreichen Scherzen über das Duell der beiden so ungleichen Filme verleitete.

Die Produktionsfirma AMP International bestätigte auf der Plattform X, an dem Projekt „Barbenheimer“ beteiligt zu sein. Band sagte dem „Hollywood Reporter“, der Film solle von einer Wissenschaftlerpuppe handeln, die versucht, die Menschheit mit einer Atombombe auszulöschen. „Es ist so albern“, sagte Band. „Aber es scheint, als wäre jeder zweite Film düster und deprimierend, und ich denke: Gott, wir brauchen ein bisschen Humor im Jahr 2024.“ Die Dreharbeiten sollen nächstes Jahr starten.