Ehrenamt im Südharz

Früher Feuerwehrwagen, jetzt Auto für die Wir Walkenrieder

| Lesedauer: 3 Minuten
Marcel Flohr von ATW, Bürgermeister Lars Deiters sowie für Vorstand und Beirat Claus Berger, Claus Eggert und Dieter Klein.

Marcel Flohr von ATW, Bürgermeister Lars Deiters sowie für Vorstand und Beirat Claus Berger, Claus Eggert und Dieter Klein.

Foto: Wir Walkenrieder

Walkenried.  Der ehemalige Kommandowagen der Brandschützer hilft jetzt dem Verein, seine Hilfe im Klosterort zu leisten.

Sie sind so etwas wie ein ehrenamtlich agierender Bauhof: die Mitglieder des Vereins Wir Walkenrieder. Stets und ständig sind sie damit beschäftigt, etwas zu reparieren, instand zu halten oder Neues zu schaffen im Klosterort. Doch die Mitglieder und weiteren Helfer konnten all dies jahrelang nur mit Hilfe ihres Multicar versehen, so Material und Personen transportieren. Im Frühjahr war es dann aber so weit: Das von den Mitgliedern geliebte Fahrzeug musste wegen zu vielen technischen Mängeln aufgegeben werden. Noch bei der Jahreshauptversammlung erklärte der Vorsitzende Dr. Klaus Niemann, dass man auf der Suche nach Ersatz sei.

Bürgermeister leitet Deal mit der Feuerwehr ein

„Da es auf Dauer nicht zumutbar war, dass unsere Aktiven Baumaterial in ihren eigenen Autos transportierten und auch noch über enge, mit Schlaglöchern versehene Waldwege fuhren, war es an der Zeit, ein neues Fahrzeug anzuschaffen. Praktisch musste es sein und vor allem auch in unser Budget passen“, teilt der Vorstand mit.

Und die Lösung war letztlich ein Dorf-interne Abgabe: Mitte August erhielt die Freiwillige Feuerwehr des Klosterortes ihre neue mobile Kommandozentrale, den neuen Einsatzleitwagen (ELW) „F2811“. Damit endete auch die Dienstzeit des 25 Jahre alten ELW. Und auch wenn der VW T4 bei den Brandschützern ausgemustert wurde, versieht er nun seinen „Dienst“ bei den „Wir Walkenriedern“. Dank der Vermittlung von Gemeindebürgermeister Lars Deiters konnte der Verein das Fahrzeug käuflich erwerben. Der Umbau vom Feuerwehrauto zum Einsatzfahrzeug für die „Wir Walkenrieder“ erforderte noch einmal erhebliche Mittel, die großzügigerweise von der Firma ATW aus Walkenried getragen wurden.

Erste Bewährungsprobe bereits bestanden

„Der Vorstand und Beirat können sich Lars Deiters und Marcel Flohr von ATW, die auch beide Mitglieder sind, nur für ihre Unterstützung bedanken“, teilen die Wir Walkenrieder mit.

Die erste Bewährungsprobe hat der VW Bus auch bereits mit Bravour bestanden: Beim Einsatz im Mönchswald und auf dem Kupferberg, wo zwei Bänke, die Mitglied Claus Eggert aufgearbeitet hatte, hat die alte Feuerwehr-Kommandozentrale ihre Feuertaufe bestanden. Bei der Vielzahl an Arbeiten, die der Verein weiterhin vor hat, dürften noch viele Einsätze in den kommenden Jahren hinzukommen.

Kalender über den Klosterort ist ab sofort erhältlich

Für ihre ehrenamtliche Arbeit benötigt der Verein Wir Walkenrieder aber auch einiges an Geldern. Finanzielle Mittel möchte man wieder, wie in den Vorjahren auch, durch den Verkauf eines Jahreskalenders für den Klosterort mit passenden Motiven einwerben. Dieser ist ab sofort zum Preis von 10 Euro im Kiosk, der Apotheke sowie bei den Firmen EP:Petzold und ATW erhältlich.

„Bedanken möchten wir uns bei allen, die am Kalender mitgewirkt haben. Wir bleiben auch bei einem Preis von 10 Euro, auch wenn unserer Druckkosten gestiegen sind. Der Erlös fließt zu 100 Prozent in die Arbeit des Vereins“, erklären die Verantwortlichen.

Als nächste Aktion werden die Wir Walkenrieder bei der Ausrichtung des Weihnachtsmarktes am 3. und 4. Dezember mitmachen – und wieder eine Tombola durchführen. „Wir haben auch eine kleine Überraschung, was genau wird aber noch nicht verraten.“