Polizeieinsätze Niedersachsen

Zahl der Corona-Demos in Niedersachsen sinkt weiter

Die Polizei musste bei Corona-Demos immer wieder eingreifen. Das hat hohe Kosten verursacht (Archivbild).

Die Polizei musste bei Corona-Demos immer wieder eingreifen. Das hat hohe Kosten verursacht (Archivbild).

Foto: Ole Spata / dpa

Hannover.  Für die Polizei fallen mittlerweile deutlich weniger Einsatzstunden im Zusammenhang mit Corona-Demos an – im April gab es einen weiteren Rückgang.

Niedersachsens Polizei hat im April deutlich weniger Demonstrationen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen registriert als noch in den vorherigen Monaten des Jahres. Bei 242 Versammlungen im April wurden rund 13.000 Teilnehmer gezählt, wie das Innenministerium in Hannover auf Anfrage mitteilte.

Das waren somit knapp 54 Menschen pro Demonstration. Einen Monat zuvor waren es bei mehr als 500 Versammlungen noch rund 30.600 Teilnehmer. Im Februar wurden demnach noch mehr als 52.000 Teilnehmer gezählt, im Januar sogar noch fast 90.000.

Corona-Demos in Niedersachsen verursachen geringere Kosten

Für April schätzt das Innenministerium die Kosten anhand von rund 7200 Arbeitsstunden auf etwas mehr als eine halbe Million Euro. Im März lagen diese Zahlen mit rund 30.000 Arbeitsstunden und mehr als 2,1 Millionen Personalkosten noch deutlich höher. Mögliche Kosten, die aus Schäden an Geräten oder der medizinischen Behandlung verletzter Polizisten folgen, sind darin noch nicht berücksichtigt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zahl der eingesetzten Polizeikräfte sank ebenfalls deutlich. Im April waren es laut Ministerium 2666 Einsatzkräfte, im März noch mehr als 8800 und im Januar sogar mehr als 26.000.

Corona-Versammlungen häufig nicht angemeldet

In vergangenen Monaten standen Demonstrationen, die eine kritische Haltung zu den Corona-Maßnahmen hatten, besonders an Sams- und Montagen im Fokus. Versammlungen wurden immer wieder nicht angemeldet, was die Arbeit der Polizei erschwerte.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder