Feuer im Schwimmbad

Nach Feuer im Schwimmbad Wieda: Niemand ist verhaftet

Bereits kurz nach den Löscharbeiten wurden durch die Polizei erste Spuren begutachtet. 

Bereits kurz nach den Löscharbeiten wurden durch die Polizei erste Spuren begutachtet. 

Foto: Thorsten Berthold / HK-Archiv

Wieda.  Polizei weist Gerüchte über Verhaftungen nach dem Großbrand in Wieda zurück. Die Ermittlungen laufen aber weiter auf Hochtouren

Die Gerüchteküche in Wieda brodelt seit dem verheerenden Feuer am ehemaligen Schwimmbad auf Hochtouren. Im Gemeindegebiet in Walkenried ist unter andere zu hören, dass die Polizei bereits mehrere Tatverdächtige ermittelt bzw. befragt haben soll. Eine Person soll gar bereits festgenommen worden sein. Nichts davon jedoch stimmt.

Lesen Sie auch: So lösen Spürhunde der Polizei Brandfälle mit der Nase

„An den Gerüchten ist nichts dran“, betont Jasmin Kaatz, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Göttingen auf Nachfrage unserer Redaktion ausdrücklich. Die Ermittlungen der Beamten zur Brandursache liefen zudem weiterhin auf Hochtouren. Neben Beamten der Kriminalpolizei Bad Lauterberg waren auch Experten der Brandursachenkommission des Landeskriminalamtes vor Ort, um Hinweise zur Brandursache zu sichern bzw. auszuwerten.

Bei dem Großbrand, der in der Nacht zum 26. Juli aus bislang unbekannten Gründen ausbrach und den kompletten Gebäudetrakt des seit dem Jahr 2013 nicht mehr genutzten Schwimm- und Freibades vernichtete, entstand ein Schaden von mindestens 100.000 Euro. Ein Großaufgebot von Feuerwehren war notwendig, um den Brand zu löschen.

Lesen Sie auch: Altes Schwimmbad soll Feriendorf weichen