Schon wieder Feuer in Neuhof – jetzt mehr als ein dutzend Brände

Neuhof.  Mehr als ein dutzend Mal brannte es in den vergangenen Wochen in Neuhof. Jüngst musste ein Schuppen dran glauben. Vielen Wehrleuten fehlt Schlaf.

Jüngster Schaden: Ein Schuppen brannte in der Nacht zum Dienstag in der Harzstraße.

Jüngster Schaden: Ein Schuppen brannte in der Nacht zum Dienstag in der Harzstraße.

Foto: Nicko Kratzin / Feuerwehr

Die Feuer-Serie in Bad Sachsas Ortsteil ging weiter: Neuhofs Feuerwehrleute haben am Donnerstagmorgen einen Schuppenbrand in der Harzstraße in der Nähe einer ehemaligen Gaststätte gelöscht. „Die Einsatzkräfte konnten den Brand im Inneren des Schuppens mit dem Schnellangriff des Löschfahrzeuges schnell unter Kontrolle bringen“, teilt Dennis Klinke, Pressewart der Stadtfeuerwehr Bad Sachsa, mit.

Die Feuerwehren Neuhof und Bad Sachsa wurden um 2.58 Uhr zu dem Einsatzort alarmiert, der in der Langen Straße vermutet wurde. Die Polizei teilt auf Nachfrage mit, dass ein Verkehrsteilnehmer, der zu der Zeit auf der Langen Straße in Neuhof unterwegs war, einen Feuerschein vernahm und diesen der Feuerwehr meldete.

Nachdem die offenen Flammen gelöscht waren, öffneten Feuerwehrleute zwei Türen gewaltsam, um weitere Bereiche auf mögliche Brände zu kontrollieren. „Durch das schnelle Eingreifen der Wehrleute konnte der Schaden am Gebäude gering gehalten werden, er wird von der Polizei auf zirka 500 Euro beziffert“, so Klinke.

Sachsas Wehr rückte nach kurzer Zeit wieder ein, die Neuhofer Kameraden übernahmen Nachlöscharbeiten und kontrollierten den Einsatzort nochmals mit einer Wärmebildkamera. Ihr Einsatz war gegen 5 Uhr beendet. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Freiwillige Feuerwehr Neuhof war mit 23 Kräften und drei Fahrzeugen vor Ort, die Freiwillige Wehr Bad Sachsa mit vier Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften. Ein Rettungswagen der DRK-Wache Bad Sachsa sowie ein Streifenwagen der Polizei waren ebenfalls vor Ort, teilt Klinke mit.

Willkürliche Zerstörung

Mehr als ein Dutzend Brände hat es in den zurückliegenden Wochen in Neuhof gegeben. „Ein Feuer ist grundsätzlich unschön, aber diese willkürliche Zerstörung ist einfach ärgerlich“, sagt Ortsbrandmeister Nicko Kratzin. Zudem fehle vielen Feuerwehrleuten dann der Schlaf. Zum Glück seien seine Kameraden motiviert, sind immer einsatzbereit, selbst wenn es sich um kleine Fälle handelt.

Und sie sind aufmerksamer, wenn sie etwa abends in und um Neuhof spazieren gehen. Dann bemerken sie verstärkt Kleinigkeiten wie Feuerkörbe in Gärten oder wenn dessen Rauch in der Luft liegt.

Zuletzt hatte es gleich zwei Mal an einem Tag gekokelt. Zunächst gab es in der Nacht zum Dienstag, 1. Oktober, einen Schwelbrand am Dach der Wandererschutzhütte am Kranichteich (wir berichteten). Kurze Zeit später war ein Brand nahe des Dorfgemeinschaftshauses von Neuhof gemeldet worden. „Ein Brett an der Grillhütte ist weggekokelt“, erläutert Kratzin.

Bislang konnten alle Brände, die zum größten Teil an eher abgelegenen Punkten in der Randlage von Neuhof ausgebrochen waren, von den Feuerwehrleuten schnell gelöscht werden, ein größerer Schaden blieb aus. Unter anderem brannten Ende August und Anfang September jeweils nachts Heuballen am Ortsrand.

Infos an die Polizei melden

Die Polizei bittet darum, verdächtige Personen, Fahrzeuge oder auch einfach Informationen, die rund um die Brandserie kursieren, an die Ermittler des Polizeikommissariats in Bad Lauterberg unter Telefon 05524/9630 zu melden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder