Sozialleistungen

Bürgergeld: Details zum Regelsatz – Wie viel Geld gibt es?

| Lesedauer: 2 Minuten
So sieht das neue Bürgergeld aus

So sieht das neue Bürgergeld aus

Ab Januar heißt Hartz IV nicht mehr Hartz IV, sondern Bürgergeld. Neben dem neuen Namen gibt es noch weitere Änderungen. So soll der Regelsatz auf 502 Euro steigen und die Sanktionen fallen künftig milder aus.

Video: Soziales, Gesellschaft, Bevölkerung, Wirtschaft und Finanzen, Politik, Arbeit, Freizeit, Modernes Leben
Beschreibung anzeigen

Berlin.  Hartz IV soll bald durch ein Bürgergeld ersetzt werden. Wie viel Geld wird es für Empfänger geben? Wie hoch soll der Regelsatz liegen?

  • Das Ende von Hartz IV scheint besiegelt: Die Ampel Koalition will es durch ein Bürgergeld ersetzt
  • Pläne dafür hat das Kabinett bereits vorgelegt – inklusive Informationen zur Höhe des Regelsatzes
  • Wie viel Geld soll es bald für Empfängerinnen und Empfänger der Grundsicherung geben?

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich lange dafür eingesetzt, nun nehmen die Pläne für einen Umbau von Hartz IV hin zum sogenannten Bürgergeld Gestalt an. Nachdem innerhalb der Koalition lange um einen Kompromiss gerungen wurde, hat sie sich inzwischen auf einen Gesetzesentwurf geeinigt. Aus ihm geht unter anderem hervor, wie hoch das Bürgergeld ausfallen soll. Lesen Sie auch: Bürgergeld statt Hartz IV – Das sind die größten Unterschiede

Hartz IV wird umgebaut: So hoch soll das Bürgergeld sein

Mit Blick auf die Regelsätze soll auch beim Bürgergeld die bereits von Hartz IV bekannte Staffelung erhalten bleiben. Damit gibt es weiterhin verschiedene sogenannte Regelbedarfsstufen, nach denen die Bezüge berechnet werden. Sie unterscheiden sich etwa bei Alleinstehenden, Menschen in einer Bedarfsgemeinschaft oder Kindern.

Grundsätzlich gibt es im Vergleich zu den bisherigen Bezügen bei allen Abstufungen mehr Geld. Konkret sind diese Summen geplant:

Regelbedarfsstufe Bisherige Bezüge bei Hartz IV Geplante Bezüge beim Bürgergeld
1: Alleinstehende Erwachsene 449 Euro 502 Euro
2: Partner in einer Bedarfsgemeinschaft 404 Euro 451 Euro
3: Erwachsene Behinderte in stationären Einrichtungen sowie Erwachsene unter 25 im Haushalt der Eltern 360 Euro 402 Euro
4: Kinder von 14 bis 17 Jahren 376 Euro 420 Euro
5: Kinder von 6 bis 13 Jahren 311 Euro 348 Euro
6: Kinder von 0 bis 5 Jahren 285 Euro 318 Euro

Im Vergleich zu Hartz IV steigen die Regelsätze also je nach Regelbedarfsstufe um 33 bis 53 Euro an. Alleinstehende Erwachsene haben damit pro Jahr 636 Euro mehr zur Verfügung.

Während die Erhöhung der Bezüge von Sozialverbänden grundsätzlich gelobt wird, stößt deren Umfang auf Kritik. So würde das Bürgergeld nicht wirksam vor Armut schützen, bemängelt etwa Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK. "Die Erhöhung um 50 Euro im Monat ist nur ein längst überfälliger Inflationsausgleich, der ein Jahr zu spät kommt", so Bentele gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. (mja)

Der Artikel "Bürgergeld: Details zum Regelsatz – Wie viel Geld gibt es?" erschien zuerst auf morgenpost.de.