„Blood & Glitter“

Niklas Kahl: „Besser hätte 2023 für uns nicht starten können“

| Lesedauer: 3 Minuten
Schlagzeuger Niklas Kahl von Lord of the Lost bei einem Konzert.

Schlagzeuger Niklas Kahl von Lord of the Lost bei einem Konzert.

Foto: Christoph Eisenmenger

Osterode.  Das neue Album der Dark-Rock-Band Lord of the Lost landet auf Platz 1 in den Midweek-Charts – und Iron Maiden will die Musiker als Support.

Gleich zwei freudige Nachrichten konnten die Musiker von Lord of the Lost zum Jahresbeginn vermelden. Ein Jahresauftakt, den man nicht alle Tage erlebt, wie Niklas Kahl, Osteroder Schlagzeuger der Dark-Rock-Band aus Hamburg begeistert gegenüber unserer Zeitung sagt. „Und zwar hat unser neues Album ,Blood & Glitter’ Anfang 2023 Platz 1 der Midweek-Charts erreicht. Wir haben am 30. Dezember mit nicht einmal einer Woche Vorlauf – die Ankündigung erfolgte am 24. Dezember – unser neues Album veröffentlicht. Die Charts hatten wir dabei überhaupt nicht im Visier. Wir wollten einmal ganz unkonventionell veröffentlichen.“

Ungewöhnliche Album-Strategie zahlt sich für Lord of the Lost aus

Normalerweise habe man vor einer Veröffentlichung einen gewissen Vorlauf, oft über mehrere Monate. „Es wird dann Werbung geschaltet, Singles und Videos vorab veröffentlicht. Und wenn das Album letztendlich herauskommt und auf dem Markt ist, kennen die Fans schon ein Drittel der Platte. Das wollten wir dieses Mal alles nicht haben“, erläutert Kahl die Vorgehensweise der Band. „Wir hatten vor, unseren Fans eine Überraschung zu liefern und kündigten an Heiligabend an, dass das Album eine Woche später bereits veröffentlicht werden würde. Ein Vorlauf von nur einer Woche bedeutet natürlich automatisch auch einen schlechteren Vorverkauf. Das wollten wir aber in Kauf nehmen.“ Eine gute Chartplatzierung sei den Musikern dabei nicht so wichtig gewesen.

Lesen Sie auch:

„Im Laufe der Woche nach Veröffentlichung entwickelten sich die Verkäufe jedoch derart rasant, dass wir plötzlich auf Platz 1 standen, dicht gefolgt von einer anderen Band. Dies wiederum weckte unseren Ehrgeiz, die Eins zu halten, so dass nochmals richtig die Werbetrommel über unsere Social-Media-Kanäle gerührt wurde. Letztendlich haben wir geschafft, was wir in den vergangenen Jahren mit herkömmlichen Veröffentlichungsstrategien nie erreicht haben: Die Nummer 1 in den Deutschen Album-Charts. Besser könnte das neue Jahr für uns nicht starten.“

Shows mit Iron Maiden in Großbritannien, Finnland und Deutschland

Die zweite tolle Nachricht sei, dass Lord of the Lost erneut von der britischen Heavy-Metal-Legende Iron Maiden als Unterstützungsband für gleich mehrere Shows gebucht wurde. „Ja, es ist wahr. Wir sind tatsächlich auch in diesem Jahr wieder mit Maiden unterwegs! Sieben Shows in Großbritannien, eine in Finnland und mit Dortmund und München zwei in Deutschland. Es freut uns natürlich ungemein, dass aus der ,Once in a lifetime’-Erfahrung im vergangenen Jahr mit den 18 Konzerten mit Iron Maiden nun sogar noch mehr wird – und es eine Fortsetzung der Zusammenarbeit gibt. Bei allen Konzerten sind wir neben Iron Maiden die einzige andere Band.“

Doch eigentlich wäre noch eine weitere und somit dritte positive Botschaft für die Musiker zu vermelden: Beim diesjährigen Wacken Open Air Anfang August werden nach jetzigem Stand Iron Maiden und Lord of the Lost den zehntausenden Metal-Heads auf einer der Hauptbühnen ordentlich einheizen.