Corona: Osteroder hilft in Quarantänebereich in Berlin

Osterode.  Um bei der Nachsorge von Rückkehrern aus Wuhan zu helfen, hat der DRK-Landesverband 28 Helfer nach Berlin geschickt – einer kommt aus Osterode.

Ein Schild weist auf der Sonderisolierstation im Klinikum Schwabing in München auf den Isolierbereich hin. Ein Osteroder ist in einem Quarantänebereich in Berlin im Einsatz.

Ein Schild weist auf der Sonderisolierstation im Klinikum Schwabing in München auf den Isolierbereich hin. Ein Osteroder ist in einem Quarantänebereich in Berlin im Einsatz.

Foto: Sven Hoppe / dpa

Der DRK-Landesverband hat 28 Helfer nach Berlin geschickt, um dort in der DRK-Klinik Köpenick bei der Nachsorge von Rückkehrenden aus Wuhan/China zu unterstützen. Seit Anfang Februar ist dort ein Quarantänebereich in einem Nebengebäude auf dem Gelände der DRK-Klinik Berlin Köpenick im Auftrag der Bundesregierung vom DRK eingerichtet worden. Einer der Helfer kommt aus Osterode.

Der Einsatz in Berlin ist derzeit bis zum 23. Februar geplant. Alle Helfer haben eine sanitätsdienstliche Ausbildung und werden jeweils in zwei Schichten zunächst für die Betreuung der Gäste im Quarantänebereich eingesetzt. „Wir wünschen den Helfern aus Niedersachsen alles Gute für ihren Einsatz im Rahmen der Nachsorge von Rückkehrern aus China, die das Deutsche Rote Kreuz im Auftrag der Bundesregierung übernommen hat“, so Dr. Ralf Selbach, Vorstandsvorsitzender des DRK-Landesverbandes Niedersachsen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder