Laura Schridde aus Förste ist Agrar-Scout auf der Grünen Woche

Förste.  Die gelernte Landwirtin wird am 25. Januar in Berlin auf einem Erlebnisbauernhof Besuchern Einblicke in die Welt der Landwirtschaft vermitteln.

Landwirtin Laura Schridde aus Förste.

Landwirtin Laura Schridde aus Förste.

Foto: Privat

Laura Schridde aus Förste ist gelernte Landwirtin. Im Moment steckt sie mitten im Studium der Landwirtschaft und hilft an den Wochenenden auf dem elterlichen Betrieb beim Kartoffelroden oder Hühnerversorgen. Bald ist es soweit, dann bringt Laura ihre Erfahrungen als junge Landwirtin und AgrarScout auf die Grüne Woche 2020 in Berlin ein, um mit den Besuchern der Messe in den Dialog zu treten.

Und der Gesprächsbedarf ist hoch, denn die Landwirtschaft steht aktuell vor großen Herausforderungen. Zum einen hat sie einen erheblichen Einfluss auf das Klima. Zum anderen ergibt sich daraus ein großer Hebel für den Klimaschutz in der Modernen Landwirtschaft.

Die 22-Jährige ist eine von insgesamt rund 100 AgrarScouts, die auf dem Erlebnisbauernhof der Internationalen Grünen Woche zum ersten Mal unter dem Motto „Wir sind die Klimapraktiker der Modernen Landwirtschaft“ ein Gesicht geben wollen. Zwischen dem 17. und 26. Januar stehen die AgrarScouts den Besuchern in Halle 3.2 als Dialog-Partner zur Verfügung. Wie die Landwirtschaft in diesem Bereich Verantwortung übernimmt und welche Lösungsansätze sie entwickelt, können Besucher auf dem Erlebnisbauernhof in Halle 3.2. entdecken.

Moderne Landwirtschaft

Zusammen mit fast 50 Partnern bieten die AgrarScouts und das Forum Moderne Landwirtschaft Antworten auf die Frage, was die Moderne Landwirtschaft für eine klimafreundliche Produktion von Nahrungsmitteln tut. Laura Schridde führt am 25. Januar über das Gelände. „Viele Städter wissen heute nicht mehr, wie ihre Nahrungsmittel erzeugt werden und wie es auf einem landwirtschaftlichen Betrieb aussieht. Trotzdem wächst das Bewusstsein für gute Ernährung und der Anspruch an eine klimaschonende Landwirtschaft, die nicht nur in ausreichender Menge erzeugt, sondern nachhaltig und verantwortungsvoll mit Tier und Umwelt umgeht“, erklärt die junge Landwirtin. Die Internationale Grüne Woche in Berlin zählt zu den weltweit wichtigsten im Bereich Ernährung und Landwirtschaft. Hier bietet sich die perfekte Gelegenheit für Landwirte aus ganz Deutschland, für Fragen, Wünsche und Anregungen der Verbraucher zur Verfügung zu stehen und persönliche Einblicke in ihre Arbeit auf Ackerbau-, Milchvieh- oder Schweinemastbetrieb zu geben.

Informationen aus erster Hand

Laura Schridde ist eine von ihnen. Ihre Motivation: „Auf dem Erlebnisbauernhof habe ich die Möglichkeit, mit dem Verbraucher auf Augenhöhe ins Gespräch zu kommen. Hier können wir uns über die Moderne Landwirtschaft austauschen und uns über gegenseitige Interessen unterhalten. Klasse, dass uns das Forum Moderne Landwirtschaft dabei unterstützt. Ich freue mich darauf, besser zu verstehen, was den Menschen in den Städten am Herzen liegt und was sie sich von mir als Landwirtin wünschen. Ich freue mich auf den Austausch. “ Zwei Tage fährt sie dafür in die Bundeshauptstadt. Am ersten Tag bekommt sie in der AgrarScouts-Schulung das Rüstzeug für gelungene zwischenmenschliche Kommunikation an die Hand.

Am zweiten Tag wird sie dann als AgrarScout den ganzen Tag auf dem Erlebnisbauernhof sein, bei Führungen aus ihrer Berufspraxis erzählen und die Fragen der Besucher beantworten.

Im Forum Moderne Landwirtschaft haben sich Verbände, Organisationen und Unternehmen der Agrarbranche zusammengeschlossen. Ihr gemeinsames Anliegen ist es, über die moderne Landwirtschaft zu informieren und den Dialog zwischen Gesellschaft und Landwirtschaft zu stärken.

Diese Aktivitäten finden unter dem Dach der Marke „Unser aller Wissen. Die Moderne Landwirtschaft“ statt. Der Verein zählt aktuell 61 Mitglieder und wird von rund 200 landwirtschaftlichen Betrieben unterstützt.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder