Von der Kunst, Wildpferde zu verstehen

Hattorf.  Mit Ruhe und einer sicheren Haltung trainiert Katharina Geisenhainer mit Pferden, die nicht an Menschen und Reiter gewöhnt sind.

Katharina Geisenhainer arbeitet auf intuitive Weise mit Pferden. Ihre aktuellen Schützlinge sind Zweijährige aus der „Thüringeti“.

Katharina Geisenhainer arbeitet auf intuitive Weise mit Pferden. Ihre aktuellen Schützlinge sind Zweijährige aus der „Thüringeti“.

Foto: Felix Gräber / HK

Auf einer Weide zwischen Wulften und Hattorf grasen die beiden Tiere, zwei noch junge Pferde. Sie stammen aus der „Thüringeti“, einer freien Weidelandschaft, in der die Tiere praktisch ohne Kontakt zu Menschen wie Wildpferde natürlich aufwachsen. In ihrer Mitte bewegt die junge Frau sich sicher....

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: