Endlich: Land will Schloss Herzberg ab 2017 sanieren

Herzberg  Das Schloss Herzberg kann von zusätzlichen Mitteln im Landeshaushalt profitieren. Baubeginn ist im Frühjahr.

Der Turm im Innenhof des Herzberger Schlosses ist seit langer Zeit verhüllt.

Der Turm im Innenhof des Herzberger Schlosses ist seit langer Zeit verhüllt.

Foto: Paul Beier

Nach Jahren des Stillstandes und zunehmend sichtbaren Verfalls kann im kommenden Jahr endlich mit der schrittweisen Sanierung des Schlosses in Herzberg begonnen werden. Das teilte jetzt das niedersächsische Finanzministerium mit. Möglich werde das durch den Beschluss des Landtages, in den kommenden Jahren von 2017 bis 2020 jeweils 20 Millionen Euro zusätzlich für den Unterhalt von Landesgebäuden einzuplanen.

Externe Gutachter hätten im Auftrag des Staatlichen Baumanagements den aktuellen Zustand des Welfenschlosses anhand von Voruntersuchungen exemplarischer Bauteile bewertet und daraus ein Sanierungskonzept entwickelt. Es sieht vor, den gesamten Gebäudekomplex in mehreren Bauabschnitten zu sanieren. „Der prognostizierte Gesamtbedarf belaufe sich aktuell auf mehr als 20 Millionen Euro“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Der Bedarf unterliege jedoch noch erheblichen Unsicherheiten. So werde es stark davon abhängen, inwieweit sich die Erkenntnisse aus den Voruntersuchungen – über den Zustand der in Nutzung befindlichen und daher größtenteils unzugänglichen Baukonstruktionen – im Sanierungsverlauf bestätigen und welche Zeiträume tatsächlich für die Sanierung benötigt werden.

3,5 Millionen Euro im Jahr 2017

Für das kommende Jahr 2017 stellt das niedersächsische Finanzministerium zunächst etwa 3,5 Millionen Euro zur Sanierung der Gebäudehüllen von Uhrenturm und Marstallflügel bereit. Ausführungsplanung und Ausschreibungen seien bereits veranlasst, voraussichtlich schon im Frühjahr 2017 werde mit den ersten Bauarbeiten am Herzberger Schloss begonnen. Sukzessive würden dann in den Folgejahren auch die anderen Gebäudeflügel in Angriff genommen.

Für 2018 seien Bauunterhaltungsmittel in Höhe von vier Millionen Euro vorgesehen. Die Überlegungen zur Sanierung des denkmalgeschützten und historisch bedeutsamen Komplexes seien 2005 von der Vorgängerregierung eingestellt worden, was zu einer fortschreitendende Verschlechterung des Zustandes geführt habe, heißt es aus dem Finanzministerium.

„Mit der Beauftragung eines Gesamtkonzeptes zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit und dauerhaften Erhaltung der Bausubstanz hat sich die neue Landesregierung daher bereits 2013 des Schlosses angenommen und sich damit auch zur Sicherung dieses besonderen Kulturgutes bekannt“, so das Ministerium.

Dringlichste Maßnahmen

Finanzminister Peter-Jürgen Schneider zeigte sich hoch erfreut, dass nach dem Haushaltsbeschluss nunmehr zeitnah mit den dringlichsten Maßnahmen zur Sicherung der Bausubstanz am Schloss Herzberg begonnen werden könne und ein Einstieg in die schrittweise Sanierung des Gesamtkomplexes gelungen sei. Dies sei ein weiterer wichtiger Impuls für Südniedersachsen.

Über die Nachricht, dass für die Sanierung des Schlosses Mittel bereit gestellt werden, freut sich auch Dr. Andreas Philippi (SPD), stellvertretender Landrat, aus Herzberg. Seit einem Dreivierteljahr stehe er mit dem Ministerpräsidenten zu diesem Thema in intensivem Kontakt und habe stets auf die Situation im Welfenschloss hingewiesen, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. „Möglicherweise hat auch das Auswirkungen auf die jetzige Entscheidung gehabt“, sagt Dr. Andreas Philippi.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder