ÖPNV im Harz

Hitzeschäden und Personalausfälle: viele Züge im Harz fallen aus

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Zug fährt am Bahnhof in Walkenried vorbei. 

Ein Zug fährt am Bahnhof in Walkenried vorbei. 

Foto: Thorsten Berthold / HK

Region.  Im Süd- und Nordharz fallen aktuelle viele Verbindungen aus. Die Initiative Höchste Eisenbahn ist genervt, die Deutsche Bahn führt diese Gründe an

Der Verkaufserfolg des 9-Euro-Tickets zeigt, dass Bahn und Bus durchaus einen größeren Beitrag zur Mobilitätswende leisten können. Doch gerade im Harz können aktuell viele Bahnverbindungen nicht genutzt werden. Die Initiative Höchste Eisenbahn für den Südharz berichtet von massiven Zugausfällen im Nord- und Südharz gleichermaßen.

Erst die Südharzstrecke im Fokus, aktuell der Nordharz

Nachdem es vor zwei Wochen vor allem die Südharzstrecke und Sollingbahn waren, wo, wie Sprecher Michael Reinboth erklärt, aus Personalmangel Verbindungen ausfielen, steht aktuell der Nordharz im Fokus. „Gleich reihenweise nimmt DB Netz Strecken aus dem Betrieb heraus – angeblich wegen Hitzeschäden. Das ist vermutlich sogar richtig, doch hätte die extreme Hitze der letzten Wochen einem intakten und gepflegten Gleisnetz vermutlich weniger geschadet“, findet Reinboth deutliche Worte.

Lesen Sie auch: Harz-Kursbuch ist wieder erhältlich

Seitens der Verantwortlichen der Deutschen Bahn (DB) bestätigt man auf Nachfrage unserer Zeitung die Probleme. „Wir möchten uns bei allen Fahrgästen für die Zugausfälle entschuldigen. Wir kämpfen gerade wie alle Eisenbahnunternehmen mit außergewöhnlich hohen Krankenständen“, erklärt eine Bahnsprecherin. Jeder ausgefallene Zug sei einer zu viel, und man tue das Möglichste, dass es nicht dazu komme. „Kurzfristige Krankmeldungen sind aber nicht gänzlich vermeidbar, und da ein:e Lokführer:in für eine ganze Schicht geplant ist, fallen in der Regel mehrere Züge aus, bis ein:e Bereitschafts-Lokführer:in einspringen kann. Grundsätzlich sind für jedes Fahrzeug und jede Strecke spezielle Ausbildungen der Lokführer:innen erforderlich“, teilt man weiter mit. Auch Bauarbeiten, die Urlaubszeit sowie die zusätzlichen Zugfahrten während der 9-Euro-Ticket-Zeit beeinflussten die schnelle Verfügbarkeit von Personal.

Bahn bittet, sich im Vorfeld zu informieren

Die DB-Sprecherin bittet Reisende, sich vor Fahrtantritt auf www.bahn.de oder im DB Navigator über die Einschränkungen zu informieren. Auf die Fahrradmitnahme sollten Reisende dabei wenn möglich verzichten. Der aktuelle Fahrplan ist hier abrufbar: https://kurzelinks.de/46ql.