Forscher fragen Südharzer: Was hält die Menschen im Dorf?

Südharz.  Dr. Annett Steinführer vom Thünen-Institut für Ländliche Räume schildert im Interview Hintergründe eines besonderen Forschungsprojekts im Südharz.

Straße in Steina.

Straße in Steina.

Foto: Thorsten Berthold / HK

Warum bleiben Menschen in kleinen Dörfern in vermeintlichen Randgebieten, anstatt wie viele andere in sogenannte Boom-Regionen und prosperierende Städte abzuwandern? Mit dieser Fragestellung beschäftigt sich ein internationales Forschungsprojekt in Nordirland, den Niederlanden und Deutschland – und der Südharz ist Teil des Untersuchungsgebietes, genauer sieben Dörfer im Altkreis Osterode: Bartolfelde, Osterhagen, Neuhof, Steina,...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder