Die Beziehung zwischen Mensch und Tier

Claudia Nachtwey hat einen Pferderoman für Jugendliche geschrieben, der gleichzeitig auch Ratgeber sein soll.

Schriftstellerin Claudia Nachtwey mit ihrer Haflingerstute Lucy, dem Vorbild für das Roman-Pferd Peli.

Schriftstellerin Claudia Nachtwey mit ihrer Haflingerstute Lucy, dem Vorbild für das Roman-Pferd Peli.

Foto: Privat

Bad Lauterberg. Jugendbücher gibt es viele, darunter auch zahlreiche Pferderomane. Doch die Intention der Schriftstellerin Claudia Nachtwey hinter „Wolfsfreunde - Ritt ins Ungewisse“ war mehr, als bloß ein Jugendbuch zu schreiben. Es soll auch ein Ratgeber sein: „Ich gebe mit ,Wolfsfreunde‘ Kindern und Eltern die Chance, schon von Anfang an die Vor- und Nachteile einer Reitschule zu erkennen, zu wissen, was eine gute Reitschule ausmacht und wie eine artgerechte und gute Pferdehaltung aussehen muss“, erklärt die geborene Bad Lauterbergerin.

„Es gibt nur wenigen Gegenden in Deutschland, in denen man einfach losreiten kann, ohne jemandem zu begegnen, das schafft nur der Harz.“
Claudia Nachtwey, Autorin, über die Harzer Landschaft

Dabei bettet Nachtwey das Sachkundewissen in eine spannende Geschichte rund um die 13-jährige Nelly Olsen ein: Als Nellys Vater ihre Lieblingsstute Peli verkauft, bricht für die 13-Jährige eine Welt zusammen – und niemand scheint sie zu verstehen. Einzig im Hofhund Wolf, durch den der Roman seinen Namen bekommt, scheint sie einen Freund und Vertrauten zu finden.

In ihrer Verzweiflung versucht sie, ihr Pferd zurückzugewinnen, doch dabei stört sie ihr Cousin Justus, der unfreiwillig seine Ferien auf dem Harzer Hof der Olsens verbringt. Über Hund Wolf finden die beiden Jugendlichen zueinander und machen gemeinsam die neue Besitzerin der Stute Peli ausfindig. Als schließlich auch noch Satteldiebe ihr Unwesen treiben, wird die Idylle auf dem Harzer Hof empfindlich gestört.

Die Beziehung zwischen Mensch und Tier

Nachtwey erzählt eine Geschichte über Streit und Versöhnung, Freundschaft, den immer gleichen Problemen eines Jugendlichen und über die Leidenschaft zu Pferden. In der Geschichte, die in der winterlichen Harzlandschaft um Bad Lauterberg und Scharzfeld stattfindet, fokussiert die Autorin besonders die Beziehung zwischen Mensch und Tier: „Tiere zeigen sehr deutlich, welchem Menschen sie vertrauen und welchem nicht – das hilft auch uns“, weiß die 51-Jährige.

Dabei spricht sie aus Erfahrung, denn bereits in ihrer Kindheit hatte die heute in Immingerode wohnende Autorin eine enge Bindung zu ihren Pferden. „Wir haben damals von Bad Lauterberg aus den halben Harz durchritten, oft ohne einer Menschenseele zu begegnen.“ Das habe sie dazu verleitet, ihre Geschichte im Harz stattfinden zu lassen. „Die Höfe sind zwar genau so fiktiv, wie die Protagonisten, aber die Landschaft ist real – und einmalig. Es gibt nur wenigen Gegenden in Deutschland, in denen man einfach losreiten kann, ohne jemandem zu begegnen, das schafft nur der Harz“, so Nachtwey. Selbst ihre aktuelle Heimat im Eichsfeld könne das nicht bieten.

Haflingerstute Lucy auf dem Coverbild

Doch an ihrer Affinität zu Pferden änderte der Umzug nichts: Noch immer besitzt sie Pferde und reitet, auch mit ihrer Tochter zusammen. Und die Stute ihrer Tochter hat es sogar auf das Buchcover geschafft. „Sie heißt zwar eigentlich Lucy, aber es gibt sie tatsächlich“, so die Autorin. Gezeichnet habe sie das Cover selbst, mit Hilfe ihres Sohnes habe sie es dann digital überarbeitet. Was ihr jetzt noch fehlt, ist ein Verlag: „Es ist einfach sehr schwer, einen Verlag für Pferderomane zu finden, deswegen gibt es das Buch bisher nur bei Amazon.“ Das habe für Nachtwey aber auch Vorteile, denn so habe sie ihr Erstlingswerk nicht vorfinanzieren müssen. „Das war allerdings auch Mehrarbeit für mich, da ich das Lektorat selbst übernehmen musste.“

Das alles habe die Veröffentlichung um einiges nach hinten geworfen. Zwar war Nachtwey mit der Kerngeschichte nach etwa zwei Monaten fertig, „doch mit allem Drum und Dran hat es gut ein Jahr gedauert, bis ,Wolfsfreunde‘ fertig war.“

Begonnen hatte sie mit dem Schreiben erst, als sie wegen eines gebrochenen Beines eine Weile nicht mehr arbeiten konnte. Noch vor der gänzlichen Genesung stand dann auch schon das Gerüst ihres Romanes.

BUCH

Das Buch „Wolfsfreunde - Ritt ins Ungewisse“ von Claudia Nachtwey ist im Internet bei Amazon als E-Book und Taschenbuch erhältlich. Die ISBN lautet: 9781503007802

„Wolfsfreunde – Ritt ins Ungewisse“ soll nicht ihr letztes Buch gewesen sein. Bereits jetzt schreibt sie einen Eichsfeld-Kurzkrimi, dass im Herbst nächsten Jahres in einer Anthologie der Krimibuchautorin Astrid Seehaus im Undine-Verlag erscheinen soll.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder