Eisdorf

Verein „Mobiles Badenhausen“ gründet sich

| Lesedauer: 4 Minuten
Das Vorstandsteam: Walter Lagershausen (von links), Matthias Fricke und Michael Placht.

Das Vorstandsteam: Walter Lagershausen (von links), Matthias Fricke und Michael Placht.

Foto: Herma Niemann / HK

Badenhausen.  Das Vorstandsteam wurde gewählt – Verein hat bereits 81 Mitglieder.

Seit Donnerstagabend, 19. Januar, gibt es in Badenhausen einen neuen Verein: „Mobiles Badenhausen“ hat sich gegründet. Das Ziel des Vereins ist, eine kostengünstige und attraktive Mobilität mit einem E-Auto zu ermöglichen, gerade auch für diejenigen, denen ein Fahrzeug nicht mehr oder nicht zu jeder Zeit zur Verfügung steht.

Zudem hat fast jede Familie für Fahrten zum Einkauf, zum Arzt, etc, hierfür sogar das Zweitauto, das häufig allein genutzt wird oder die meiste Zeit herumsteht. Und es gibt aber auch viele ältere Menschen, die in ihrer eigenen Mobilität eingeschränkt sind und vielleicht auch keine Familie in der näheren Umgebung haben.

Umweltschutz fördern

Der Zweck des Vereins ist also die Förderung des Umwelt- und Naturschutzes und tritt für ein menschen- und umweltverträgliches Leben in der Region sowie für eine Verringerung der Umweltbelastungen ein. Deshalb sollen in einem nächsten Schritt ein E-Auto angeschafft und ein Fahrdienst eingerichtet werden.

Aus der Versammlung heraus wurde an dem Abend einstimmig zunächst die überarbeitete Satzung verabschiedet und auch das Vorstandsteam, bestehend aus Walter Lagershausen, Matthias Fricke und Michael Placht, gewählt. Man habe sich bewusst für ein gleichberechtigtes Vorstandsteam entschieden, so Lagershausen. Und Placht ergänzt: „Es sind ja auch nicht nur wir drei, es gab ja auch schon im Vorfeld viele fleißige Helfer“.

Wie Matthias Fricke schon berichten konnte, habe man für das anzuschaffende E-Auto drei Unternehmen gefunden, die eine dauerhafte Werbung, entweder auf der Motorhaube oder den Türen, für 50 Euro im Monat buchen wollen. Außerdem seien fünf Unternehmen Mitglieder des Vereins geworden, die 120 Euro im Jahr zahlen.

Der Verein hatte am Tag seiner Gründung bereits 81 Mitglieder. Wie Lagershausen noch berichten konnte, könne das E-Auto am ehemaligen Rathaus abgestellt und aufgeladen werden. Ziel sei dann natürlich auch, eine eigene Ladestation mit Hilfe von Fördergeldern zu errichten.

Leider seien auch die Preise für das Auto-Leasing stark gestiegen, so Lagershausen. Früher habe man ein Auto für 200 Euro leasen können, heute seien es rund 400 Euro. Ein Auto habe man aber auch schon im Visier.

Für die Fahrdienstkoordination haben sich bereits drei Personen zur Verfügung gestellt und acht als Fahrer. „Wir können aber noch fünf Fahrer gebrauchen“, so Lagershausen, woraufhin spontan ein „ab 1. Juni“ aus der Versammlung kam. Hier betonte der Vorsitzende Dieter Sinram von „Mobiles Eisdorf“, nach dessen Vorbild sich der Verein in Badenhausen gegründet hat, dass die Menschen wissen sollten, dass es sich bei der Einteilung der Fahrten immer um eine Abstimmung handele. „Es ist nicht verpflichtend, jeder soll natürlich auch seine Freizeit haben. Wenn man so etwas macht, soll man auch Spaß daran haben, es soll nicht zur Last werden“, so Sinram.

Gebucht werden die Fahrten per Telefon und bezahlt wird auch in bar beim Fahrer. Die Kosten für die Fahrt richten sich nach den Längen der Strecken. In jedem Fall aber müssen die Einwohner, die das E-Auto buchen wollen, ebenso Mitglied im Verein sein, es gibt verschiedene Staffelungen.

Auch gibt es verschiedene Tarife für die Mitgliedschaft. Eine Einzelmitgliedschaft kostet 60 Euro pro Jahr, eine Familienmitgliedschaft 80 Euro im Jahr und eine Firmenmitgliedschaft 120 Euro im Jahr. Bei der passiven Mitgliedschaft, die 30 Euro im Jahr beträgt, handelt es sich um Unterstützer, diese Mitglieder können das Auto nicht als Selbstfahrer nutzen.