Unfall: Pkw kollidieren und werden von der B446 geschleudert

Ebergötzen.  Beim Abbiegen von der B 27 auf die B 446 in Richtung Ebergötzen hatte ein Autofahrer ein anderes Fahrzeug übersehen.

Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurden die Fahrzeuge von der Fahrbahn die Böschung hinabgeschleudert.

Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurden die Fahrzeuge von der Fahrbahn die Böschung hinabgeschleudert.

Foto: Holger Raabe / Feuerwehr

Am Dienstagabend, 17. November, rief ein schwerer Verkehrsunfall bei Ebergötzen Feuerwehr und Rettungsdienst auf den Plan. Gegen 18 Uhr fuhr ein PKW-Fahrer von der B 27 kommend und wollte die B 446 in Richtung Ebergötzen überqueren. Dabei übersah er einen aus Richtung Holzerode kommenden Wagen einer Frau. Der Aufprall beider Fahrzeuge war derart heftig, das beide Autos von der Fahrbahn, durch die Leitplanke mehrere Meter tief in die Böschung geschleudert wurden.

Verletzte können noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte befreit werden

Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte waren beide Insassen bereits aus ihren Fahrzeugen befreit . Die Feuerwehr Ebergötzen, die mit 15 Einsatzkräften angerückt war, sicherte die Einsatzstelle , unterstützte den Rettungsdienst und streute auslaufende Betriebsstoffe ab. Da es zunächst hieß, das Personen eingeklemmt sein, wurden die Wehren aus Seulingen , Waake und Gieboldehausen ebenfalls alarmiert , sie konnten den Einsatz jedoch abbrechen

Die beiden Verletzten wurden mit Rettungswagen in das St. Martini Krankenhaus nach Dudertadt bzw. in die Uniklinik nach Göttingen gebracht.

Zahlreiche Einsatzkräfte waren vor Ort

Im Einsatz waren neben Polizei und Feuerwehr zwei Rettungswagen der DRK-Wache aus Gieboldehausen sowie der Notarzt aus Göttingen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder