Warn-App: Uni Göttingen analysiert Strategien zur Massenakzeptanz

Göttingen.  Wie muss eine Corona-Warn-App gestaltet sein, damit die Bevölkerung sie annimmt? Der Frage geht ein Forschungsteam unter Göttinger Leitung nach.

Corona-Warn-App: Damit Apps erfolgreich sind, müssen sie von einem Großteil der Bevölkerung akzeptiert und aktiv genutzt werden.

Corona-Warn-App: Damit Apps erfolgreich sind, müssen sie von einem Großteil der Bevölkerung akzeptiert und aktiv genutzt werden.

Foto: Oliver Berg / dpa

Aktuell werden weltweit Corona-Warn-Apps zur Nachverfolgung von Infektionsketten entworfen und angeboten. Solche Contact-Tracing-Apps sind zentraler Bestandteil nationaler Strategien zur Lockerung von Kontaktbeschränkungen – auch in Deutschland. Damit diese Apps allerdings erfolgreich sind, müssen sie von einem großen Teil der Bevölkerung akzeptiert und aktiv genutzt werden. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Universität Göttingen hat untersucht, wie Entscheidungsträger mit Hilfe von App-Designs Massenakzeptanz zielgerichtet erreichen können. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift European Journal of Information Systems erschienen.

Drei Aspekte, die auch in der öffentlichen Diskussion eine hervorstechende Rolle spielen, stehen im Fokus der Studie. Wie muss Datenschutz gestaltet werden? Welche Unannehmlichkeiten können in Kauf genommen werden? Und wem soll die App primär nutzen? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, hat das Forschungsteam verschiedene Corona-Tracing-Apps entworfen. Die Akzeptanz der verschiedenen App-Designs wurde anschließend in einer Experimentalstudie untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass diese Aspekte innerhalb der Bevölkerung unterschiedlich gewichtet werden. Während beispielsweise das Datenschutz-Design sowohl für Kritiker der App als auch für unentschlossene Menschen von Bedeutung ist, scheint das Convenience-Design, das etwa auf einen schonenden Batterieverbrauch optimiert ist und wenige Nutzerinteraktionen benötigt, besonders für unentschlossene Menschen wichtig zu sein.

Massenakzeptanz ist zentrale Design-Anforderung

„Die große Herausforderung beim Entwurf einer Contact-Tracing-App im Vergleich zu klassischen Konsumenten-Apps besteht weniger in der Umsetzung der technischen Kernfunktionalitäten“, erklärt Dr. Simon Trang, Juniorprofessor für Informationssicherheit und Compliance an der Universität Göttingen und Erstautor der Studie. „Vielmehr geht es darum, eine App zu präsentieren, die von der breiten, heterogenen Masse der Bevölkerung angenommen wird. Wenn dies nicht gelingt, wird das Vorhaben scheitern. Massenakzeptanz wird somit zur zentralen Design-Anforderung für Entscheidungsträger bei dieser neuartigen Klasse von mobilen Apps.“

Ko-Autor Dr. Manuel Trenz, Professor für Interorganisationale Informationssysteme an der Universität Göttingen, ergänzt: „Entscheidungsträger müssen sich also fragen, welcher spezifische Teil der Bevölkerung überzeugt werden muss, um Massenakzeptanz und damit den Erfolg der App zu realisieren. Und dann sollte man sich auf jene Aspekte fokussieren, die für diese Gruppen besonders wichtig sind.“

Nutzen der App klar und einheitlich kommunizieren

Besonders bedeutsam scheint dabei zu sein, den Nutzen der App zu kommunizieren. Soziale und gesellschaftlich orientierte Argumente überzeugen kritische und unentschlossene Menschen (wie etwa „Schützen Sie die Bevölkerung“), während individuelle Argumente (wie „Schützen Sie sich selbst“) verpuffen oder sogar kontraproduktiv sein können. „Überraschenderweise finden wir diesen negativen Effekt auch, wenn beide Vorteile gemeinsam kommuniziert werden“, berichtet Ko-Autor Dr. Welf Weiger, Juniorprofessor für Digital Marketing an der Universität Göttingen. Daher empfehlen die Forscher eine klar fokussierte Kommunikationsstrategie, die den gesellschaftlichen Nutzen von Contact-Tracing-Apps hervorhebt – anders als in vielen Ländern derzeit.

Corona in Osterode- Ein Überblick über die Situation vor Ort

„Unsere Ergebnisse liefern eine Erklärung für das Scheitern von existierenden Contact-Tracing-Apps wie beispielsweise in Frankreich und Norwegen. Gleichzeitig bieten sie Entscheidungsträgern in Ländern, die diese Apps noch entwickeln, wichtige Hinweise dazu, welche Punkte bei der Gestaltung dieser Apps zentral sind, um wirksam zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie und zur Normalisierung des gesellschaftlichen Lebens beizutragen“, resümiert Trang.

Originalveröffentlichung: Trang, Simon; Trenz, Manuel; Weiger, Welf H.; Tarafdar, Monideepa; Cheung, Christy. 2020. “One app to trace them all? Examining app specifications for mass acceptance of contacttracing apps” European Journal of Information Systems.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder