Polizei Niedersachsen

Katze im Harz absichtlich überfahren? Polizei fahndet nach Fahrer

| Lesedauer: 3 Minuten
Die Katze wurde in Bad Lauterberg überfahren (Symbolbild).

Die Katze wurde in Bad Lauterberg überfahren (Symbolbild).

Foto: Paul Zinken / dpa

Bad Lauterberg.  Der Fahrer lenkte offenbar absichtlich auf die Gegenfahrbahn, um die Katze zu überrollen. Das Tier starb dabei. Nun sucht ihn die Polizei.

Weil ein Autofahrer eine Hauskatze absichtlich überfahren haben soll, fahndet nun die Polizei nach ihm. Nach Zeugenangaben fuhr der unbekannte Verdächtige auf einer Straße in Bad Lauterberg im Harz absichtlich auf die Fahrbahn des Gegenverkehrs, um das dort sitzende Tier zu überfahren, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Katze starb. Es werde nach einem roten Auto mit schwarzem Dachgepäckträger und Osteroder Kennzeichen (OHA) gesucht. Dem Verdächtigen wird ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorgeworfen. Die Tat ereignete sich bereits am späten Abend des 23. Juli.

Schlafender Mann in Haus mit mit Baseballschlägern angegriffen

Ein schlafender Mann ist in einem Haus in Bleckede (Landkreis Lüneburg) von mehreren Tätern mit Baseballschlägern angegriffen worden. Der 36-Jährige sei in seinem Zimmer in einem Mehrfamilienhaus am Mittwoch gegen 23 Uhr von sechs Männern überfallen worden, teilte die Polizei mit. Zuvor brachen die Täter seine Zimmertür auf. Sie schlugen unter anderem mit Baseballschlägern auf den Kopf des 36-Jährigen ein, der schwer verletzt wurde. Danach flohen die Täter.

Die Hintergründe zu der Tat sind nach Angaben der Polizei unklar. Das Opfer konnte zwei der Männer, einen 21-Jährigen und einen 35-Jährigen, identifizieren. Die Wohnung des Älteren wurde anschließend durchsucht. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchter Tötung. Das Gebäude ist ein Mehrparteienhaus mit Gastarbeiterzimmer.

Mehr aus Niedersachsen:

Tödlicher Unfall an Bahnübergang: Ermittlungen gehen weiter

Nach dem tödlichen Zusammenstoß zwischen einem Zug und einem Lastwagen an einem Bahnübergang in Rastede im Landkreis Ammerland sucht die Polizei weiter nach der Unfallursache. Noch sei unklar, warum der Lastwagen trotz eines ankommenden Zuges über die Gleise fuhr. Zum Zeitpunkt des Unfalls wurde die Verkehrsregelung am Bahnübergang aufgrund von Bauarbeiten manuell durch Mitarbeiter der Deutschen Bahn durchgeführt, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte.

Der Zug der NordWestBahn war am Mittwoch auf den Laster geprallt, als dieser über die Schienen fahren wollte. Der 52 Jahre alte Lastwagenfahrer wurde aus seinen Fahrerhaus geschleudert und starb noch am Unfallort an seinen Verletzungen. In dem Zug saßen am Mittwochmittag rund 200 Fahrgäste. Rund 50 von ihnen standen unter Schock. Rettungskräfte halfen ihnen aus dem Zug, der erst 200 Meter nach der Unfallstelle zum Stehen kam.

Feuer in Kurklinik: Polizei geht von Brandstiftung aus

Nach dem Feuer in einer ehemaligen Kurklinik in Bad Pyrmont gehen die Ermittler von Brandstiftung aus. „Entweder vorsätzlich oder fahrlässig“, sagte eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag. Da die sogenannte Bomberg-Klinik seit Jahren nicht mehr ans Stromnetz angeschlossen ist, sei ein technischer Defekt ausgeschlossen.

Weil das Gebäude einsturzgefährdet ist, konnten die Beamten noch keine Begehung des Brandortes machen. Die nicht mehr genutzte Kurklinik brannte in der Nacht auf Mittwoch lichterloh. Rund 170 Einsatzkräfte löschten das Feuer stundenlang. Verletzt wurde durch das Feuer in dem mehrstöckigen Gebäude niemand. 2019 hatte es dort schon einmal einen kleineren Brand gegeben.

Weil die marode Klinik ein beliebtes Ziel von Hobbyabenteurern und Fotografen ist, soll sie nun durch den Eigentümer abgesperrt werden. Die Polizei werde die Einhaltung der Absperrung im Streifendienst kontrollieren. Das Gebäude war nach Polizeiangaben bereits vor dem Brand baufällig.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)