In und um Herzberg: Unfälle, Einbrüche, Trunkenheitsfahrten

Herzberg.  Am Wochenende war die Polizei in der Welfenstadt und der Umgebung bei zahlreichen Einsätzen gefordert.

Die Polizei war bei vielen Einsätzen in und um Herzberg gefordert (Symbolbild).

Die Polizei war bei vielen Einsätzen in und um Herzberg gefordert (Symbolbild).

Foto: Florian Kleinschmidt

Mehrere Einsätze verzeichnete die Polizei am vergangenen Wochenende rund um Herzberg . Darüber informiert sie in einer Mitteilung . Bereits in der Nacht zu Samstag teilte demnach ein Verkehrsteilnehmer der Polizei mit, dass ein Pkw beim Abbiegen von der B27 in die Hebbelstraße ins Schleudern geriet und im Bereich der dortigen Verkehrsinsel zum Stehen kam. Der Fahrzeugführer sei dann weitergefahren. Der Verkehrsteilnehmer konnte ein Teil des Kennzeichens ablesen.

Blutprobe entnommen, Führerschein einbehalten

Durch die Funkstreife konnte der Pkw im angrenzenden Wohngebiet festgestellt werden. Bei der Überprüfung des Fahrzeugführers stellten die Beamten Alkohol in der Atemluft fest. Ein Test ergab, dass der Fahrzeugführer mit 1,46 Promille unterwegs war. Es wurde eine Blutprobe entnommen, der Führerschein einbehalten und ein Strafverfahren eingeleitet.

Am Samstag zwischen 15.15 und 20.05 Uhr kam es zudem in Wulften zu zwei Einbrüchen in Wohnhäuser . Der oder die Täter nutzten in beiden Fällen die Abwesenheit der Hausinhaber und verschafften sich über ein Fenster und eine Terrassentür Zutritt zu den Objekten. Hier wurden sämtliche Räume durchsucht. In beiden Fällen wurde Bargeld entwendet. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 4.500 Euro.

Wirtschaftlicher Totalschaden am Pkw

Nach dem Verkehrsunfall auf der K409 in der Nacht zu Sonntag (wir berichteten) ging es für die Polizei am Sonntagnachmittag direkt weiter: Beim Abbiegen in Richtung Hörden an der Ausfahrt Aschenhütte der B243 prallte ein Verkehrsteilnehmer – vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit – gegen die Schutzplanke . Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der Fahrzeugführer keinen Führerschein besitzt. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. An dem 20 Jahre alten Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden . Durch den Aufprall wurden mehrere Felder der Schutzplanke und zwei Verkehrszeichen beschädigt. Der Schaden dürfte sich auf etwa 10.000 Euro belaufen, heißt es dazu vonseiten der Polizei.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder