Weiterhin an die AHA-Regel halten

„Bis alle Menschen geimpft sind, die das möchten, kann es dauern.“

Lange Zeit erwartet und erhofft, geht es am heutigen Dienstag endlich auch im heimischen Landkreis Göttingen los: Die Impfkampagne gegen das Corona-Virus beginnt. Gestartet wird mit mobilen Teams in den Alten- und Pflegeheimen, als erstes in Hattorf im Altkreis Osterode und in Wollbrandshausen (Samtgemeinde Gieboldehausen). Laut Kreisverwaltung sollen dann die anderen Alten- und Pflegeheime im Landkreis von mobilen Teams versorgt werden - insgesamt 55 an der Zahl allein im Kreisgebiet, ohne die Stadt Göttingen. Parallel werden Impfungen für medizinisches Personal in den Notaufnahmen und auf den Intensivstationen der Krankenhäuser sowie für Beschäftigte von Rettungsdiensten und Pflegediensten vorbereitet. Wann in den zentralen Impfzentren des Landkreises in Herzberg und Göttingen mit den Impfungen begonnen werden kann, steht demnach noch nicht fest.

Manche hört man schon wettern, dass Niedersachsen im Vergleich zu anderen Bundesländern zu wenig Impfstoff erhalte, dass die Reihenfolge, definiert durch die drei Gruppen, nicht gerecht sei und es viel zu lange dauern würde, bis „Otto Normalverbraucher“ das Angebot einer Impfung erhielte.

Vielleicht sollte das Gros der Gemeinschaft sich in Geduld üben und einsehen, dass viele Menschen, die einem erhöhten Infektions- und Verlaufsrisiko ausgesetzt sind, einen besonderen Anspruch auf diesen Schutz haben. Neben den oben Genannten der Gruppe eins geht es in Gruppe zwei um Menschen, die älter als 70 Jahre sind sowie um Menschen mit Demenz oder einer geistigen Behinderung. Zur Gruppe drei gehören Polizei und Feuerwehr, Lehrer und Erzieher sowie Menschen älter als 60 oder mit Erkrankungen wie Krebs oder Diabetes.

Bis also alle Menschen geimpft sind, die das möchten, kann es dauern. Bis dahin sollten wir uns zwangsläufig unbedingt weiter an die AHA-Regel halten - Abstand, Hygiene, Alltagsmaske.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder