Viel Spaß „auf der Stolle“ gehabt

Bad Sachsa.  Der WSV Südharz startete zum traditionellen Zeltlager mit drei weiteren Vereinen.

Volle Konzentration galt beim Wettkampf mit dem Lasergewehr. 

Volle Konzentration galt beim Wettkampf mit dem Lasergewehr. 

Foto: WSV Südharz / Verein

Das Wetter hätte kaum besser sein können zum Vereinswochenende auf dem Stolle-Zeltlagerplatz des Kreissportbundes (KSB) Göttingen. Es ist für die Kinder der Klettergruppe des Wintersportvereins Südharz unter Leitung von Ina Baumgart und Beate Schäfer sowie für das Betreuerteam schon fast Tradition geworden, jedes Jahr daran teilzunehmen.

Viele Workshops und Sportangebote

Insgesamt etwa 50 Kinder konnten sich an Workshops wie Crossgolf, Klettern, Batiken, Schach oder auch Lasergewehr schießen beteiligen, oder einfach rumtoben im Schwimmbad, auf dem Fußballgelände sowie an den diversen aufgebauten Spielgeräten.

Aufgrund der Corona-bedingten Auflagen war die Teilnehmerzahl in diesem Jahr auf 50 begrenzt und die Organisation gestaltete sich zugegeben etwas schwieriger als in den vergangenen Jahren, aber die Kinder und Betreuer meisterten diese Situation bestens.

Um zu vermeiden, dass sich die Kinder untereinander mischen, wurde beispielsweise nur mit dem eigenen Verein am Tisch gegessen und auch die Teilnahme an den Workshops erfolgte in vereinsinternen Gruppen.

Verantwortliche loben die Disziplin angesichts der Pandemie

Der Vorsitzende des KSB Göttingen/Osterode, Klaus Drechsler, lobte am Ende der Veranstaltung besonders die Disziplin bei der Einhaltung des Hygiene-Konzepts vor Ort. Selbst unter diesen Bedingungen sei es erfolgreich gewesen.

Teilnehmende Vereine in diesem Jahr waren der WSV Südharz, der Bovender SV, der SV Hann. Münden sowie der SVS Volkmarshausen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder