Die Tiefgründigkeit bleibt auf der Strecke

Herzberg  In „100 Dinge“ versuchen sich Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz gesellschaftskritisch.

Szene aus dem Film „100 Dinge“.

Szene aus dem Film „100 Dinge“.

Foto: Verleih

„100 Dinge“ mit Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer besticht in erster Linie durch deftigem – wenn auch zuweilen recht flachem – Humor und viel nackter Haut. Die an sich bedeutungsschwangere Message, die der Film mit seiner dauerhaften Semi-Kritik an der Konsumgesellschaft immer wieder zu...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: