Tischtennis

In Entscheidungssätzen fehlt RW Hörden das Quäntchen Glück

| Lesedauer: 3 Minuten
Wann immer es bei den ersten Herren knapp wurde, hatten sie gegen die SG Osterhagen/Lauterberg II das Nachsehen.

Wann immer es bei den ersten Herren knapp wurde, hatten sie gegen die SG Osterhagen/Lauterberg II das Nachsehen.

Foto: Robert Koch / HK

Hörden.  Die drei Hördener Tischtennis-Mannschaften sind in die Rückrunde gestartet. Äußerst unglücklich verläuft der Auftakt für die ersten Herren.

Beim SV Rot-Weiß Hörden sind alle drei Erwachsenen-Mannschaften in die Rückrunde gestartet. Die Bilanz fällt allerdings durchwachsen aus.

Der Start für die ersten Herren verlief nicht berauschend, da die Partie trotz Satzgleichheit gegen die SG Osterhagen/Lauterberg II mit 4:7 verloren wurde. In einem ausgeglichenen Spiel verpassten Michael Diekmann/Joachim Peters den optimalen Start im Eingangsdoppel und verloren im Entscheidungssatz mit 9:11. Vorher hatten Axel Peters/ Rouven Kowalski ihr Doppel gewonnen. In der ersten Einzelrunde glänzte nur Axel Peters, Hörden lag mit 2:4 zurück. Diekmann und Axel Peters schafften dann den Ausgleich, aber das untere Paarkreuz konnte wieder nicht punkten. Ein Remis aber wäre noch zu holen gewesen, da A. Peters/Kowalski im Schlussdoppel gewannen, Das aber kam nicht mehr in die Wertung, denn Diekmann/J. Peters verloren wieder in fünf Sätzen. Die glänzende Leistung von Axel Peters reichte nicht zum Punktgewinn, da gleich fünf Partien im fünften Satz verloren gingen.

Remis für die zweite Mannschaft

Gegen den in Bestbesetzung spielenden TSV Steina musste die zweite Mannschaft der Hördener beide Eingangsdoppel abgeben. Mit den Einzelerfolgen von Joachim Peters und Marion Lips blieb man im Spiel. Doch nachdem Peters im zweiten Einzel im fünften Satz mit 13:15 unterlag, schien die Partie beim 2:5-Zwischenstand verloren. Heino Heidelberg-Kröning und Anabell Brauer war es zu verdanken, dass man noch im Spiel blieb. Beide überzeugten auch im Schlussdoppel und so lag es jetzt an Peters/Lips, den nicht mehr für möglich gehalten Punkt noch zu holen. Die ersten beiden Sätze gingen klar an Steina, aber dann fand das Hördener Duo immer besser ins Spiel und gewannen tatsächlich noch. Das 6:6-Unentschieden und der Punkt waren immens wichtig, da die Abstiegsränge in der 3. Kreisklasse nicht weit entfernt sind.

Die Nachmeldung zur Rückserie von Rolf Bierwirth hat sich für die dritte Mannschaft gelohnt, mit seiner Hilfe konnte das erste Spiel gegen den TTC Förste VI gewonnen werden. Beide Eingangsdoppel mit Rolf Bierwirth/Manfred Klapdor und Franziska Keil/Karl-Heinz Plümer punkteten, anschließend erhöhte Bierwirth auf 3:1. Förste kam danach besser ins Spiel und gewann drei Spiele in Folge. Dies schien die Hördener aber nicht abzuschrecken und so konterten Plümer, Klapdor und Keil zur 6:4-Führung. Bierwirth/Klapdor verloren knapp, aber auf das Doppel Plümer/Keil war Verlass. Sie gewannen das letzte Spiel des Tages und sicherten den 7:5-Erfolg. Gegen den TV Pöhlde III war man dann allerdings chancenlos. Karl-Heinz Plümer war es vorbehalten, den Ehrenpunkt bei der 1:7-Niederlage zu erzielen.

Eine tolle Moral bewies die erste Jugend im Spiel beim Nachbarn TTC GW Hattorf. Krankheitsbedingt musste man kurzfristig auf die Nummer zwei verzichten und reiste mit nur drei Spielern an. Trotz des Handicaps von drei kampflos verlorenen Spielen traten die Hördener mutig auf. Joline Georg punktete im Einzel und an der Seite von Philipp Deppe im Doppel. Deppe wiederum bezwang die Hattorfer Nummer eins mit 11:9 im fünften Satz. Es blieb weiter höchst spannend, auch Tim Dittmar und Joline Georg drehten ihr Spiel und gewannen jeweils im Entscheidungssatz. Dittmar krönte seine gute Leistung anschließend mit dem zweiten Einzelerfolg und machte den nicht zu erwartenden 6:4-Sieg perfekt.