Tischtennis

TTC GW Hattorf weiterhin Primus der Kreisliga

| Lesedauer: 4 Minuten
Grund zum Jubeln hatten die Mannschaften des TTC GW Hattorf.

Grund zum Jubeln hatten die Mannschaften des TTC GW Hattorf.

Foto: Mark Härtl

Hattorf.  Die Hattorfer setzen sich in einer knappen Partie gegen die SG Osterhagen/Lauterberg durch. Grund zum Jubeln hat auch die dritte Mannschaft.

Die Jugendmannschaften des TTC GW Hattorf haben es schwer in der Kreisklasse, nachdem zu Saisonbeginn fest eingeplante Aktive nicht zum Einsatz kommen können. So hatte die erste Jugend in der 1. Kreisklasse keine Chance gegen die SG Bergdörfer, als sie sogar nur zu dritt antreten konnte (0:10). Der zweiten Jugend erging es in der 2. Kreisklasse beim TV Bilshausen II nicht viel besser, hier konnte jedoch Finley Nowakowski zumindest einen Ehrenpunkt erringen beim letztlichen 1:9. Das gleiche Ergebnis folgte gegen Nikolausberger SC, hier war es Leonie Jahn, die einen sehenswerten Spielgewinn beisteuerte.

Spannender wurde es gegen TuS Schededörfer, als Finley Nowakowski/Julius Lohrengel zunächst das anfängliche 0:1 ausgleichen konnten und Laura Pejril sowie Nowakowski im Einzel dann sogar eine 3:1-Führung für ihr Team herausspielen konnten. Doch die Gäste kämpften sich zurück ins Spiel und konnten erneut ausgleichen. Die Partie stand auf des Messers Schneide, als die gut aufgelegten Pejril und Nowakowski erneut punkteten und Leonie Jahn schließlich einen 0:2-Satzrückstand noch in einen Fünf-Satz-Sieg ummünzen konnte, der das 6:3 bedeutete. Die Niederlage im letzten Spiel zum 6:4 war nur noch Ergebniskosmetik, so dass die zweite Jugend ihren ersten doppelten Punktgewinn einfuhr.

Damen unterliegen, erste Herren sind erfolgreich

Die Damenmannschaft des TTC startete in der Bezirksoberliga gut beim TV Bilshausen: Einer knappen Fünf-Satz-Niederlage folgte ein ebenso knapper Sieg über die volle Satzdistanz. Dann jedoch sollte nicht mehr allzu viel gelingen in dieser Partie, in der alle vier folgenden Einzel an die Gastgeberinnen gingen. Erst Anna Böttcher siegte mit 12:10., 12:10 und 12:10 zum 2:5, dabei sollte es dann aber bleiben, so dass die Grün-Weißen mit leeren Händen den Heimweg antreten mussten.

Erfolgreich hingegen waren die ersten Herren gegen die SG Osterhagen/Lauterberg, wobei fast die Hälfte der Spiele über die volle Satzdistanz ging. So auch zu Beginn, ähnlich wie beim Spiel des Damen-Teams: Nach einer Niederlage von Marc Hensel/Mark Stiemerling siegten Olaf Oppermann/Uwe Barke zum 1:1. Oppermann brachte daraufhin zunächst seine Farben in Führung, die Gäste glichen ihrerseits jedoch postwendend aus. Hensel und Stiemerling siegten dann zum 4:2, ehe sich Oppermann und Barke knapp im oberen Paarkreuz geschlagen geben mussten. Wieder hieß es: Gleichstand. Als erneut Hensel und Stiemerling ihre Spiele – nunmehr jeweils über die volle Satzdistanz – siegreich gestalten konnten, ging es mit einem 6:4 in die Schlussdoppel, wo Oppermann/Barke schließlich dank eines 11:7, 8:11, 11:8, 7:11 und 11:5 den Deckel auf die Partie machten und so die Tabellenführung in der Kreisliga verteidigen konnten.

Dritte Herren feiern die Herbstmeisterschaft

Ebenfalls von ganz oben grüßen die dritten Herren in der 2. Kreisklasse – und werden dort auch überwintern, dafür war der wichtige Sieg gegen den Tabellenzweiten aus Herzberg zuletzt Garant. Nun folgte das i-Tüpfelchen: Gegen den TTC Förste III punkteten zunächst beide Eingangsdoppel, ehe die Gäste zum 2:2-Ausgleich zurückschlugen. Rainer Jagemann und Kevin Adner brachten ihre Mannschaft wieder in die Spur, Ralf Gerbode und Robert Katzer erhöhten den Zwischenstand auf 6:2. Als Jagemann seinen nächsten Gegner dann über fünf Sätze niedergerungen hatte, war das 7:2 und damit eine verlustpunktfreie Hinrunde perfekt.

Auch die vierten Herren hatte in der gleichen Klasse Grund zu jubeln, sie spielten gegen den TTC Herzberg V. Dirk Peltret/Benjamin Adner, Anna Böttcher/Martina Kretschmer sowie Böttcher im Einzel sorgten für einen guten Start, ehe die Begegnung hin und her wogte und die Gäste im Verlauf sogar auf 5:4 heran kamen. Adner und danach Böttcher/Kretschmer aber ließen nichts mehr anbrennen und siegten zum 7:4-Endergebnis, dem ersten doppelten Punktgewinn in dieser Serie.