Tennispunktspiele starten am Wochenende ohne Publikum

Osterode.  Fast alle Teams des Altkreises Osterode, die noch im Spielbetrieb verblieben sind, kämpfen um Punkte. Der TNB stellt zudem einen neuen Wettbewerb vor.

Auf den Tennisplätzen wird wieder um Punkte gekämpft.

Auf den Tennisplätzen wird wieder um Punkte gekämpft.

Foto: Robert Koch / HK

An diesem Wochenende beginnt für die meisten der im Punktspielbetrieb verbliebenen Tennismannschaften aus dem Altkreis Osterode die Sommersaison, allerdings noch ohne Publikum. Erst ab Montag sieht eine weitere Lockerung der niedersächsischen Corona-Verordnungen vor, dass auch wieder Zuschauer die Sportanlagen betreten dürfen – wenngleich nur in kleiner Zahl und mit dem gegebenen Abstand.

Die Tennisspieler sind aber auch so froh, ihrem Hobby nachgehen zu können. Sah es im April noch so aus, als müsste die komplette Punktspielsaison ausfallen, sind nun nur noch geringe Einschränkungen zu beachten. Doppel sind auch im Rahmen der Punktspiele erlaubt, ebenso stehen im Anschluss die Duschen und Umkleideräume wieder zur Verfügung. Nur bei der eigentlich standesgemäßen Bewirtung der Gastmannschaften gibt es Abstriche, ohne Vereinsheim mit Gastronomiebetrieb ist diese derzeit nicht gestattet.

Neues Spielformat im TNB

Ab Juli startet mit dem TNB-Vereinspokal neben den Punktspielen ein komplett neues Angebot für die Vereine in Niedersachsen und Bremen und vor allem für Spielerinnen und Spieler, die den mannschaftlichen Wettbewerb lieben. „Neue Spielformen zu erarbeiten, gehört zu den strategischen Zielen im TNB“, erläutert der Vizepräsident Mannschafts-/Wettkampfsport Jörg Kutkowski. „Gerade in diesem Sommer ist die Schaffung eines zusätzlichen Angebotes mit einem hohen Identifikationsgrad mit dem Verein wichtig.“ Denn: Um Auf- und Abstieg geht es bei den Punktspielen in diesem Sommer nicht. Für genau jene, denen nun ein Anreiz fehlt, gibt es den Vereinspokal. Es geht um den Gesamtsieg für den eigenen Verein und dazu um Preise im Gesamtwert von über 16.000 Euro.

Gemeinsam mit TNB-Premiumpartner Tennis-Point und dem Westfälischen Tennis-Verband (WTV) wurde in den vergangenen Wochen dieses neue und in Deutschland wahrscheinlich einzigartige Format erarbeitet. „Uns ist bewusst, dass in vielen Mannschaften diskutiert wurde, ob man nun am Punktspielbetrieb teilnehmen soll oder nicht“, erklärt TNB-Präsident Raik Packeiser. „Mit Sicherheit gab es Mannschaften, die abgemeldet haben, obwohl ein Teil der Spieler gerne dabei gewesen wäre. Ihnen bieten wir nun eine neue Plattform, denn wir wissen, dass die Spiele in einem Team für den Verein das Herzstück des Sports sind.“

Team- und Vereinschallenge

Man kann sogar mehr gewinnen, als die eigene Konkurrenz. Es werden Punkte ausgeschüttet für gemeldete Mannschaften, Siege in der Haupt- und Nebenrunde und auch für besonders deutliche Gewinne. Sämtliche Punkte werden auf dem Vereinskonto addiert und durch die gemeldeten Mannschaften geteilt. Der Verein mit den meisten Punkten ist Sieger der Vereinschallenge – und hier winken attraktive Preise.

Nach der Premiere in diesem durchaus als außergewöhnlich zu bezeichnenden Sommer soll der TNB-Vereinspokal langfristig etabliert werden. „Perspektivisch soll der Pokal in Kombination mit weiteren Anreizen in den nächsten Jahren das Vereinsleben aktivieren mit gleichzeitigem Fokus auf die Nachhaltigkeit“, betont Packeiser.

Im Mittelpunkt stehen jedenfalls einfach umsetzbare, kurze und neue Wettbewerbserfahrungen für alle Spieler und LK-Jäger. „Der Pokal bietet eine tolle Gelegenheit, eine andere Spielform auszuprobieren und das Vereinsleben unter der Woche zu stärken und zu beleben. Teams können altersübergreifend an den Start gehen und messen sich gegen neue Gegner aus anderen Vereinen“, erläutert er.

Insgesamt soll es im Vereinspokal zwölf Konkurrenzen mit LK-Abstufungen für Damen, Herren, Damen 50 und Herren 50 geben. Gespielt wird im K.o.-System mit Nebenrunde, so dass jedes Team mindestens zwei Spiele absolviert. Die Spieltage liegen in der Woche, los geht es ab Mitte Juli. Pro Begegnung werden zwei Einzel und ein Doppel gespielt, das aber parallel. Ein Team besteht am Spieltag daher aus vier Personen. Dabei hat jeder Spieler nur einen Einsatz, entweder im Einzel oder Doppel.

Punktspiel-Ansetzungen
Samstag, 13 Uhr:
TC Pöhlde - Hötzumer SV (Herren 30 Bezirksliga)
Sonntag, 9 Uhr:
TC GW Herzberg - TSV Kirchrode (Herren 40 Verbandsklasse); 10 Uhr: TC Northeim II - TC Bad Grund (Herren 40 Bezirksliga); SV Meinersen - TSC Dorste (Herren 55 Regionsliga); TC Pöhlde - Uslarer TC; SCW Göttingen - TC Wulften (beides Damen Bezirksklasse); TV Jahn Wolfsburg - TC RW Osterode (Damen 50 Verbandsklasse)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder