Auszeit fürs Kind: Immer mehr Väter im Kreis nehmen Elternzeit

Göttingen.  Der Männeranteil am Elterngeldbezug hat sich laut IKK im Landkreis Göttingen erhöht.

Das Elterngeld ist gefragt: Die Zahl der Väter, die sich eine Auszeit für ihre Kinder nehmen, ist im Kreis Göttingen gestiegen.

Das Elterngeld ist gefragt: Die Zahl der Väter, die sich eine Auszeit für ihre Kinder nehmen, ist im Kreis Göttingen gestiegen.

Foto: Monika Skolimowska / dpa

Im Jahr 2018 haben 6.483 Menschen im Landkreis Göttingen Elterngeld bezogen, 1.488 davon waren Männer. Der Anteil von Vätern lag damit bei 23,0 Prozent. 2017 lag er bei 22,7 Prozent: 1.466 Väter von insgesamt 6.453 Elterngeldbeziehenden. Das teilt die Krankenkasse IKK classic in einer Presseinformation mit, die sich dabei auf Zahlen vom Statistischen Bundesamt bezieht.

„2018 haben mehr Männer im Landkreis Göttingen Elterngeld bezogen als im Jahr davor. Ihr Anteil am Elterngeldbezug ist um knapp einen halben Prozentpunkt gestiegen und liegt insgesamt über dem Landesdurchschnitt“, fasst Uwe Kuhlmann, Regionalgeschäftsführer bei der IKK classic, das Ergebnis zusammen. „In Niedersachsen haben im Jahr 2018 insgesamt 175.551 Personen Elterngeld bezogen, Männer hatten einen Anteil von 21,9 Prozent.“

Den höchsten Väteranteil beim Elterngeldbezug in Niedersachsen verzeichnete 2018 mit 28,2 Prozent die Stadt Braunschweig, den niedrigsten mit 11 Prozent die Stadt Wilhelmshaven.

Elterngeld ist eine staatliche Leistung für junge Familien. Es schafft einen finanziellen Ausgleich, wenn Eltern nach der Geburt ihre berufliche Arbeit unterbrechen oder einschränken. Die Transferzahlung gibt es auch für Eltern, die vor der Geburt nicht gearbeitet haben. Elterngeld gibt es in drei Varianten, die untereinander kombiniert werden können: Basiselterngeld, Elterngeld Plus und Partnerschaftsbonus. Basiselterngeld kann bis zu zwölf Monate in Anspruch genommen werden. Wenn beide Elternteile diese Leistung beantragen und mindestens einer von ihnen nach der Geburt weniger Einkommen hat als davor, sogar bis zu 14 Monate. Die zwei zusätzlichen Monate werden „Partnermonate“ genannt. Sie können aber auch von Alleinerziehenden genutzt werden. Der Zeitraum kann zwischen den Eltern aufgeteilt werden. Sie können gleichzeitig oder abwechselnd Elterngeld beziehen. Die Mindestbezugsdauer beträgt zwei Monate, die maximale zwölf Monate. Jeder Monat, in dem beide Elternteile gleichzeitig Basiselterngeld erhalten, wird mit zwei Monaten Bezugsdauer angerechnet.

Das Elterngeld Plus verdoppelt den Leistungszeitraum, halbiert aber die monatliche Bezugshöhe. Für Eltern, die während des Bezugs Teilzeit arbeiten, gelten besondere Regelungen. Mit dem Partnerschaftsbonus können unter bestimmten Voraussetzungen vier weitere Elterngeld Plus-Monate genutzt werden.

Die Höhe des Basiselterngeldes orientiert sich am Durchschnittseinkommen vor der Geburt. Es beträgt monatlich mindestens 300 Euro und maximal 1.800 Euro. Die Leistung muss schriftlich bei der kommunalen Elterngeldstelle beantragt werden. Das niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung bietet auf seiner Website eine Liste mit Links zu den zuständigen Behörden vor Ort und den notwendigen Antragsformularen an.

Der Antrag auf Elterngeld muss nicht sofort nach der Geburt des Kindes gestellt werden. Rückwirkend werden Zahlungen jedoch nur für die letzten drei Monate vor Beginn des Monats geleistet, in dem das ausgefüllte Formular bei der Elterngeldstelle eingegangen ist. „Bei der gesetzlichen Krankenversicherung besteht die Mitgliedschaft von pflichtversicherten Arbeitnehmern fort, solange Elterngeld bezogen wird. Aus dem Elterngeld sind keine Beiträge zu leisten. Diese Beitragsfreiheit gilt jedoch nur für das Elterngeld, nicht für mögliche andere Einnahmen“, erklärt Uwe Kuhlmann.

Die IKK classic rät Versicherten, sich vor Beantragung des Elterngeldes bei ihrer Krankenkasse beraten zu lassen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder