Zwei Männer liefern sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Göttingen  Göttinger Polizisten nahmen mutmaßliche Straftäter nach einer kurzen Flucht fest.

Eine Polizeistreife.

Eine Polizeistreife.

Foto: Patrick Seeger/dpa (Symbol)

Nach einer Verfolgungsjagd, die sich zwei Insassen eines Mitsubishi Mittwochnacht mit einer Streifenwagenbesatzung durch Göttingen geliefert hatten, nahmen die Beamten die polizeibekannten 20 und 32 Jahre alten Männer aus Bayern und Nordrhein-Westfalen fest.

Gegen 22 Uhr wollte eine Funkstreife das Auto mit den beiden Männern in der Königsallee für eine Verkehrskontrolle anhalten. Auf die Haltezeichen reagierte der Fahrer des Wagens plötzlich mit einem Tritt aufs Gaspedal und versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen. Eine Überprüfung der am Pkw angebrachten Leipziger Kennzeichen ergab, dass das Auto nicht zugelassen und die Kennzeichen gestohlen waren.

Auf der Flucht kam der Mitsubishi an der Ecke Holtenser Landstraße/Unter der Pfalz von der Straße ab und prallte gegen einen Betonpfosten. Die Insassen sprangen aus dem Auto und flüchteten in unterschiedliche Richtungen. Während die Fahndung nach ihnen auf dem Boden weiterging, suchte ein Polizeihubschrauber das Gebiet aus der Luft ab.

Der 21-Jährige mutmaßliche Beifahrer wurde auf einem Gartengrundstück im Lindenweg entdeckt und widerstandslos festgenommen. Nach dem Hinweis einer Anwohnerin der Pfalz-Grona-Breite konnte auch der zweite Mann wenig später festgenommen werden. Im Mitsubishi fanden die Ermittler mehrere gestohlene Kennzeichen und eine Gasdruckpistole. Zudem konnten zahlreiche unterschiedliche Betäubungsmittel, darunter Amphetamine, Marihuana, Haschisch und Zubehör, das auf den Handel mit Drogen schließen lässt, sowie diverse Handys, mehrere hundert Euro, potenzielles Drogengeld, beschlagnahmt werden. Auch der Pkw wurde sichergestellt.

Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Urkundenfälschung, des Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz ein. Den mutmaßlichen Fahrer des Wagens erwartet zudem ein Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Gefährdung des Straßenverkehrs. Ein Haftrichter des Amtsgerichts Göttingen erließ Untersuchungshaftbefehle wegen „Fluchtgefahr“.kic

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder