Skandal

Außereheliche Affäre: Bill Gates von Epstein erpresst?

| Lesedauer: 3 Minuten
Microsoft-Gründer, Familienvater und Milliardär Bill Gates

Microsoft-Gründer, Familienvater und Milliardär Bill Gates

Bill Gates gehört zu den reichsten Männern der Welt. Jetzt lässt er sich von seiner Frau Melinda Gates scheiden. Das steckt hinter dem Microsoft-Gründer.

Beschreibung anzeigen

Washington.  Microsoft-Milliardär Gates soll eine Affäre mit einer jungen Russin gehabt haben – und damit von Jeffrey Epstein erpresst worden sein.

Dass seine ominöse Bekanntschaft mit dem verurteilten und im Gefängnis gestorbenen Sexualstraftäter Jeffrey Epstein eine miserable Idee war, hatte Bill Gates bereits im vergangenen Jahr öffentlich eingeräumt. "Das war ein riesiger Fehler", gab der 67 Jahre alte Microsoft-Gründer in einem Interview mit der britischen "Times" zu Protokoll.

Tenor: Er habe nicht rechtzeitig erkannt, dass er dem New Yorker Finanz-Mogul durch gemeinsame Auftritte zu Ansehen verholfen habe. Das “Wall Street Journal” lieferte am Sonntag zusätzlich einen besonderen Grund, warum der mit über 100 Milliarden Dollar Vermögen zu den reichsten Menschen der Welt gehörende Gates den Kontakt zu Epstein zutiefst bedauern sollte.

Bill Gates hatte Sex-Affäre mit junger Russin

Nach Recherchen des zum Medien-Konzern von Rupert Murdoch gehörenden Wirtschaftsblatts hatte Epstein den Computer-Software-Pionier mit einer außerehelichen Sex-Affäre mit einer jungen Russin zu erpressen versucht. Die Zeitung beruft sich auf anonyme Quellen, die “mit der Sache vertraut sind”. Demnach bekam Epstein, der sich in den Kreisen von Showbusiness, Hochfinanz und Politik wie die Spinne im Netz bewegte, Wind davon, dass Gates um das Jahr 2010 mit der Bridge-Spielerin Mila Antonova ein Beziehung eingegangen war.

Epstein traf die Russin drei Jahre später und bezahlte der jungen Frau eine Ausbildung als Programmiererin. 2017 verlangte Epstein von Gates die Kosten dafür zurück. Epstein wollte seinerzeit einen Wohltätigkeits-Fonds mit der Großbank JP Morgan Chase auflegen; mit Bill Gates als Zugpferd. Mindesteinlage: 100 Millionen Dollar.

Als mit Gates kein Einvernehmen herzustellen war, so die Zeitung, soll Epstein damit gedroht haben, die Affäre öffentlich zu machen. Letzteres bestätigte eine Sprecherin Gates` der Zeitung indirekt: “Herr Gates hat Epstein ausschließlich für philanthropische Zwecke getroffen. Als Epstein mehrfach vergeblich versuchte, Herrn Gates darüber hinaus einzuspannen, versuchte er ohne Erfolg eine vergangene Beziehung als Hebel einzusetzen, um Herrn Gates zu bedrohen.”

Mila Antonova lehnte einen Kommentar zu Gates ab und erklärte, sie habe damals nicht gewusst, dass Epstein ein Krimineller war. Bill Gates ist der von Epstein nachträglich geforderten Erstattung ihrer Ausbildungskosten nie nachgekommen.

Jeffrey Epstein: Multimillionär missbrauchte Minderjährige

Jeffrey Epstein soll jahrelang minderjährige Mädchen und junge Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben. Der Multimillionär wurde bereits 2008 wegen Sexualverbrechen verurteilt, musste im Zuge einer umstrittenen Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft aber nur 13 Monate in Haft verbringen. Im August 2019 wurde er nach einer erneuten Festnahme tot in seiner New Yorker Gefängniszelle gefunden, nach Angaben der Behörden nahm der damals 66-Jährige sich das Leben.

Bill Gates und seine frühere Ehefrau Melinda hatten sich im Frühjahr 2021 getrennt. Angeblich hatte der Milliardär sie nicht nur wiederholt mit Microsoft-Angestellten betrogen, sondern auch gegen ihren Willen die Bekanntschaft zu Jeffrey Epstein gepflegt. Mehr zum Thema: Aus von Gates-Ehe - Welche Rolle spielte Jeffrey Epstein?