Niedersachsen

Kontaminiertes Wasser aus Kernkraftwerk Unterweser ausgetreten

Längere Akw-Laufzeiten: Söder und Merz machen Druck

Längere Akw-Laufzeiten- Söder und Merz machen Druck

Im Streit um eine längere Nutzung der Atomkraft machen die Unionsparteien Druck. Mit einem Besuch am Kraftwerk Isar-2 proben Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und CDU-Chef Friedrich Merz den Schulterschluss in Sachen längere Akw-Laufzeiten.

Video: Politik
Beschreibung anzeigen

Hannover.  Das Atomkraftwerk ist abgeschaltet – trotzdem trat kontaminiertes Wasser aus. So wird das Geschehen im Landkreis Wesermarsch eingestuft.

Im abgeschalteten Atomkraftwerk Unterweser im niedersächsischen Landkreis Wesermarsch ist kontaminiertes Wasser ausgetreten. Wie das Niedersächsische Umweltministerium als die zuständige atomrechtliche Aufsichts- und Genehmigungsbehörde am Montag mitteilte, informierte die Betreiberin des Kernkraftwerks fristgerecht über das Ereignis.

Im Rahmen einer Anlagenbegehung wurde demnach der Austritt von kontaminiertem Wasser aus einem Verdampfersystem in den Kontrollbereich des Kraftwerkes festgestellt. Nach dem Erkennen der Leckage wurde die betroffene Rohrleitung abgesperrt und das System außer Betrieb genommen, entsprechende Dekontaminations- und Reparaturmaßnahmen wurden umgehend eingeleitet.

Eine Leckage bei dem betroffenen System ist meldepflichtig. Das Ereignis wird gemäß der internationalen Bewertungsskala für nukleare und radiologische Ereignisse in die Stufe 0 (keine oder nur sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung) eingestuft, wie es weiter in der Mitteilung hieß.

Mehr Nachrichten zu Atomkraft und Energiekrise: