Wohnserie

„Gute Stube“: Der Traum vom Eigenheim im Peiner Land

| Lesedauer: 3 Minuten
Sarah und Felix Mecke haben mit viel Liebe zum Detail ihr Eigenheim renoviert.

Sarah und Felix Mecke haben mit viel Liebe zum Detail ihr Eigenheim renoviert.

Foto: Sebastian Priebe/regios24

Wendeburg.  Sarah und Felix Mecke haben sich mit ihren zwei Kindern den Traum vom Eigenheim verwirklicht. Mit viel Liebe zum Detail renovierten sie das Haus.

In der Sonne sitzen und den Blick in den Garten genießen – die Kinder schaukeln oder spielen im noch feuchten Gras. Das klingt fast zu idyllisch, um wahr zu sein: Doch Sarah und Felix Mecke haben sich mit ihren zwei Kindern Melina (3) und Lennard (1) den Traum des Eigenheims verwirklicht. Welche Herausforderungen es bei der Renovierung des Gebäudes gab, und warum schlichte Töne auch in den Kinderzimmern dominieren, berichtet Sarah Mecke im Gespräch.

Charme des Hauses sollte erhalten bleiben

Die Renovierung eines alten Wohnhauses ist der absolute Wahnsinn. Ich bin unfassbar stolz auf meinen Mann, dass er die gesamte untere Etage alleine renoviert hat und freue mich sehr, dass ich bei der oberen Etage mit anpacken konnte. Als sich bei uns das erste Kind ankündigte, war klar, dass wir weiter renovieren müssen. Und dabei habe ich eine richtige Leidenschaft für Handwerker-Projekte entwickelt, – auch wenn es echt viel Zeit und Aufwand ist, die man in solche Projekte investiert.

Erst während der Renovierung hat sich bei uns eigentlich herausgestellt, in welche Richtung der Stil gehen soll. Wir wollten auf jeden Fall den Charme des Hauses erhalten. Das Mauerwerk und die alten Balken waren Überraschungen, mit denen wir selbst gar nicht gerechnet haben, die den Stil dann aber maßgeblich geprägt haben. Ich hatte sofort eine Vision im Kopf, dass ich diese rustikalen Elemente mit etwas Modernem verbinden möchte.

Zarte Blütentapete steht im Mittelpunkt

In den Kinderzimmern war es mir zudem wichtig, dass nicht alles pink ist und glitzert. Ich wollte ein Zimmer gestalten, dass nicht nur unserer Kleinen gefällt, sondern was auch einer jungen Dame gerecht werden kann. Ich habe mich in eine zarte Blütentapete verliebt und danach erst die weiteren Elemente wie den Fußboden ausgesucht. Alles ist sehr neutral gehalten mit vielen zarten Farbtönen. Das Mobile aus den Schmetterlingen ist ein echter Hingucker, lässt sich aber auch genauso schnell abnehmen, wenn Melina ihr Zimmer später mal erwachsener gestalten möchte. Diese Kombinationen und einfachen Umgestaltungsmöglichkeiten gefallen mir gut. Und die Balken eignen sich zudem richtig toll, um eine Schaukel im Zimmer aufzuhängen. Auch wenn diese jetzt im Sommer draußen hängt.

Der Garten ist ein weiteres großes Thema auf unserer Projekt-Liste. Im Corona-Lockdown haben wir die Zeit genutzt und eine offene Gartenhütte gebaut. Aber wir haben auch mit der generellen Umgestaltung des Gartens begonnen. Beete wurden angelegt, Rasen gesät, und ich habe viele Ideen bei Pinterest rausgesucht, die hier in der Zukunft hoffentlich noch umgesetzt werden.

Sie möchten noch mehr über die Einrichtung von Sarah Mecke und ihrer Familie erfahren? Dann hören Sie doch in den Podcast zur Serie rein! „Gute Stube – der Wohnpodcast“: Bei Spotify, Apple-Podcast und in unserer E-Paper-App. Oder seien Sie selbst dabei und schreiben eine E-Mail an ida.wittenberg@funkemedien.de.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder