Montagsspaziergänge

Erneut Tausende bei Corona-Demos in Niedersachsen

| Lesedauer: 2 Minuten
Nicht nur in Braunschweig, auch in anderen Städten Niedersachsens gingen am Montag wieder Menschen auf Straße, um für und gegen die Coronapolitik zu demonstrieren.

Nicht nur in Braunschweig, auch in anderen Städten Niedersachsens gingen am Montag wieder Menschen auf Straße, um für und gegen die Coronapolitik zu demonstrieren.

Foto: Darius Simka/regios24

Wolfsburg.  Erneut wird in vielen niedersächsischen Städten gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Es gibt jedoch auch Gegen-Kundgebungen.

In zahlreichen niedersächsischen Städten sind erneut Tausende Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie auf die Straße gegangen. In Braunschweig waren es bei einer angemeldeten Demonstration am Montagabend rund 1200 Menschen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. In Hannover demonstrierten laut Polizei ebenfalls zahlreiche Menschen gegen die Corona-Maßnahmen. Eine Teilnehmerzahl lag am Abend zunächst noch nicht vor.

In Wolfsburg kamen rund 250 Menschen vor dem Rathaus zusammen, um der in der Pandemie verstorbenen Menschen zu gedenken. In der Wolfsburger Innenstadt demonstrierten laut Polizei zudem rund 650 Menschen. Unter anderem wegen Missachtung der FFP2-Maskenpflicht wurden demnach zahlreiche Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Zudem wurde eine Anzeige wegen des Zündens von Pyrotechnik erstattet. Zwei Teilnehmer seien durch die Einsatzkräfte von der Versammlung ausgeschlossen worden, weil sie beharrlich gegen die Auflagen verstoßen hätten.

Lesen Sie außerdem:

Provokationen und Körperverletzung

In Göttingen standen rund 60 Menschen vor dem Neuen Rathaus und protestierten gegen Corona-Schutzmaßnahmen. Gleichzeitig demonstrierten bis zu 250 Menschen gegen die Maßnahmen-Kritiker und Impfverweigerer. Im weiteren Verlauf trafen etwa 100 Menschen aufeinander wobei es zu verbalen Provokationen und Auseinandersetzungen kam. Die Polizei sprach rund 50 Platzverweise aus, führte Gefährderansprachen durch und leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ein.

In Hannoversch Münden, Duderstadt, Bovenden und Herzberg kam es zu kleineren Versammlungen. In Osterode bildeten rund 20 Kritiker der Corona-Maßnahmen einen nicht angezeigten Aufzug. Die Polizei stoppte die Impfgegner und beschränkte die Versammlung auf eine stationäre Kundgebung. Der Aufzug löste sich daraufhin auf.

Fehlende Masken und Hitlergruß in Herzberg

In Erwartung einer Corona-Gegner-Kundgebung versammelten sich in Groß Schneen etwa 250 Menschen mit Plakaten und Transparenten zu einer angezeigten Gegenkundgebung. Bis auf einen einzelnen Maßnahmengegner fanden sich keine weiteren Teilnehmer ein.

In Herzberg nahmen rund 90 Menschen an einer angezeigten Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen teil. Elf Teilnehmer, die keine Masken trugen, konnten bei ihrer Überprüfung den Einsatzkräften ein Attest zur Befreiung vorzeigen. Zu einer Gegenkundgebung fanden sich etwa zehn Personen auf dem Herzberger Marktplatz ein. Dabei kam es vereinzelt zu verbalen Auseinandersetzungen. Eine Teilnehmende aus dem Kreis der Impfgegner soll den Hitlergruß gezeigt haben.

Wichtige Corona-Regeln und Infos für die Region

Alle wichtigen Fragen und Antworten zu Corona in Niedersachsen gibt's hier . Welche Regeln zurzeit in Braunschweig gelten, erfahren Sie hier.

Die Corona-Lage in der Region

Unsere Redaktionen sammeln alle wichtigen lokalen Infos zum Coronavirus auf FAQ-Seiten, die stets aktualisiert werden. Online sind die Überblicke aus Braunschweig, aus Wolfsburg, aus Wolfenbüttel, aus Gifhorn, aus Salzgitter, aus Peine und Helmstedt sowie aus .

Hier finden Sie eine Übersicht über die Corona-Lage im gesamten Bundesland Niedersachsen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder