Konzern macht Rückzieher

Aus für geplanten Coca-Cola-Trinkwasserbrunnen in Lüneburg

| Lesedauer: 2 Minuten
Videografik: Die Aufbereitung von Wasser

Videografik- Die Aufbereitung von Wasser

Weltweit haben 3,6 Milliarden Menschen nach UN-Angaben nur unzureichenden Zugang zu Wasser. Zugleich wird nur ein kleiner Teil der weltweiten Abwässer aufbereitet und wiederverwendet. Die Videografik erklärt, wieso das ein Problem ist.

Beschreibung anzeigen

Lüneburg.  Jahrelang wurde um den geplanten, dritten Trinkwasserbrunnen des Coca-Cola-Konzerns gestritten. Nun hat sich der Konzern von den Plänen verabschiedet.

Das Aus eines umstrittenen Brunnenprojektes im Landkreis Lüneburg wird von Politikern positiv aufgenommen. Die Grünenfraktion im Niedersächsischen Landtag sprach von einem wichtigen Beitrag für die Klimavorsorge. Umweltminister Olaf Lies (SPD) erwartet in Zukunft weitere Diskussionen um Wasser.

Am Dienstag hatte Coca-Cola bekannt gegeben, nun doch keinen dritten Trinkwasserbrunnen im Landkreis Lüneburg bauen zu wollen. Es gebe aufgrund der sinkenden Nachfrage nach Mineralwasser keinen Bedarf mehr, teilte das Unternehmen mit. Einen Antrag für die Wasserentnahme werde Coca-Cola deshalb vorerst nicht einreichen.

Immer wieder Kritik und Proteste gegen Coca-Cola

Aus der Bevölkerung hatte es wegen des geplanten Brunnens immer wieder Kritik und Proteste gegeben. Im Januar 2021 war ein für einen Pumpversuch vorgesehenes Rohr mit Beton und Unrat verschlossen worden. Im März hatten Aktivisten der Gruppierung Extinction Rebellion Eingänge des Coca-Cola-Standortes in Lüneburg besetzt.

Die Brunnen-Kritiker hatten Sorge, dass die Trinkwasserressourcen durch das Projekt zu stark beansprucht würden. Die Landtagsfraktion der Grünen wertete das vorläufige Aus für den Brunnen als Erfolg: „Trinkwasser ist ein begrenztes Gut, deshalb muss das Wassermanagement landesweit nachhaltig ausgerichtet werden“, teilte die Fraktion mit. Auch die Lüneburger Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch (Grüne) begrüßte die Entscheidung. Coca-Cola stehe zu seinem Wort, kein Wasser fördern zu wollen, welches das Unternehmen nicht benötigt, sagte sie.

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies: Konflikte um Wasser stehen bevor

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hält die jahrelange Diskussion um den Brunnen in Lüneburg für einen Vorgeschmack auf die Zukunft. Sommer würden trockener werden, der Wasserbedarf werde steigen. „Hier stehen Konflikte um die Nutzung bevor“, sagte er.

Seit Jahren hatte der Getränkekonzern über sein Tochterunternehmen Apollinaris an dem Vorhaben eines dritten Trinkwasserbrunnens im Landkreis Lüneburg gearbeitet. Anfang des Jahres 2021 hatte es deshalb bereits Testbohrungen gegeben. Geplant war die Errichtung eines Brunnens, um jährlich bis zu 350 Millionen Liter Wasser aus 195 Metern Tiefe zu fördern. Wegen der sinkenden Nachfrage nach Mineralwasser hat Coca-Cola die Pläne nun aber vorerst begraben.

Das könnte Sie auch interessieren:

In den Jahren 2019 und 2020 sank der Absatz von Mineralwasser um jeweils mindestens fünf Prozent, wie Coca-Cola mit Verweis auf Zahlen des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen mitteilte. Der Trend werde vermutlich anhalten. In den fünf Jahren zuvor waren die Verkaufszahlen demnach kontinuierlich gestiegen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder