Coronaverbreitung in Göttingen wieder knapp unter Grenzwert

Göttingen.  Ab 50 Infektionen auf 100.000 Einwohner sollen Maßnahmen gelockert werden – in Göttingen sind es 48,8. Die Corona-Zahlen schwanken jedoch.

Im Mai war es im 18-geschossigen Iduna-Zentrum am nördlichen Rand der Göttinger Innenstadt zu einem Corona-Ausbruch gekommen.

Im Mai war es im 18-geschossigen Iduna-Zentrum am nördlichen Rand der Göttinger Innenstadt zu einem Corona-Ausbruch gekommen.

Foto: Swen Pförtner / dpa

In Göttingen ist die Ausbreitung des Coronavirus wieder knapp unter die Grenze für neue Schließmaßnahmen gesunken. Am Donnerstagmorgen wies die Übersicht der Landesregierung für Stadt und Kreis Göttingen 48,8 laborbestätigte neue Covid-19-Fälle auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen auf. Nach Vereinbarung von Bund und Ländern sollen ab 50 Fällen in einem Landkreis Lockerungen zurückgenommen werden. Die Regierung in Hannover setzt den Wert für sich schon bei 30 bis 35 Fällen an.

Lesen Sie hier unseren Bericht über die Umstände in den Göttinger Corona-Hotspots Iduna-Zentrum und Groner Landstraße

Corona-Zahlen in Göttingen schwanken

In Göttingen schwankt der Wert seit Tagen um die Marke von 50 Fällen. Am Dienstag waren es 48,2 Fälle, am Mittwoch 51,2 Fälle. Die Infektionen konzentrieren sich aber auf einen Hochhauskomplex in der Unistadt, der am vergangenen Donnerstag für eine Woche unter Quarantäne gestellt worden ist. Deshalb ist die Lage nach Einschätzung der Stadt beherrschbar.

Coronavirus in Niedersachsen- Alle Fakten auf einen Blick

Unter 700 Bewohnern wurden 120 Neuinfektionen festgestellt. Nach Angaben vom Dienstag sind im Grenzdurchgangslager Friedland im Kreis Göttingen 21 Bewohner und eine Mitarbeiterin positiv auf Corona getestet worden. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder