Weil: Wir dürfen uns an die Hetze im Netz nicht gewöhnen

Braunschweig.  Beim Leserforum zeigte sich, dass nur ein Bruchteil angezeigt wird. Der Ministerpräsident warnte vor einem Massenphänomen.

Standen in der ersten Runde zum Thema „Beleidigungen im Netz“ auf dem Podium, von links: Moderator Armin Maus, Chefredakteur unserer Zeitung, Professor Frank Eggert, Geschäftsführender Leiter des Instituts für Psychologie der TU Braunschweig, Katrin Ballnus, Leitende Oberstaatsanwältin, Philipp Engel, Teamleiter der Online-Redaktion unserer Zeitung, Michael Pientka, Präsident der Polizeidirektion Braunschweig, und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).

Standen in der ersten Runde zum Thema „Beleidigungen im Netz“ auf dem Podium, von links: Moderator Armin Maus, Chefredakteur unserer Zeitung, Professor Frank Eggert, Geschäftsführender Leiter des Instituts für Psychologie der TU Braunschweig, Katrin Ballnus, Leitende Oberstaatsanwältin, Philipp Engel, Teamleiter der Online-Redaktion unserer Zeitung, Michael Pientka, Präsident der Polizeidirektion Braunschweig, und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).

Foto: Florian Kleinschmidt

Das Internet hat nicht nur gute Seiten. Beleidigungen, Hetze und Gewaltaufrufe, die sich gegen Einzelne oder Gruppen richten, finden sich überall. Ob wütende Tweets oder Kommentare zu Facebook-Posts und Youtube-Videos – insbesondere die sozialen Medien scheinen einen Nährboden für Hass im Netz zu...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: