Chronologie: Das passierte seit Entdeckung der VW-Manipulationen

Braunschweig  2015 wird eine illegale Abschalteinrichtung bei VW bekannt, dreieinhalb Jahre später klagen deutsche Ermittler fünf ehemalige Führungskräfte an.

Eine Motorabdeckung eines VW Golf 2,0 TDI.

Eine Motorabdeckung eines VW Golf 2,0 TDI.

Foto: Patrick Pleul / dpa

. Die Abgas-Affäre hat Volkswagen in eine schwere Krise gestürzt. Die bisherige Entwicklung im Überblick:

3. September 2015: VW räumt hinter den Kulissen gegenüber der US-Umweltbehörde EPA Manipulationen bei Diesel-Abgastests ein.

18. September 2015: Die EPA teilt mit, VW habe eine Software eingesetzt, um Test-Messungen des Schadstoffausstoßes künstlich zu drücken.

23. September 2015: Rücktritt von VW-Vorstandschef Martin Winterkorn, zwei Tage später beruft der Aufsichtsrat Porsche-Chef Matthias Müller als Nachfolger.

15. Oktober: Das Kraftfahrt-Bundesamt ordnet einen Pflichtrückruf aller VW-Dieselautos mit Betrugs-Software an. In ganz Europa müssen 8,5 Millionen, in Deutschland 2,5 Millionen Wagen in die Werkstatt.

22. April 2016: Der Abgas-Skandal brockt dem VW-Konzern für 2015 mit 1,6 Milliarden Euro den größten Verlust der Geschichte ein.

8. August 2016: Das Landgericht Braunschweig gibt den Startschuss für ein Musterverfahren wegen milliardenschwerer Aktionärsklagen gegen VW.

25. Oktober 2016: Im US-Rechtsstreit um VW-Dieselwagen mit 2,0-Liter-Motoren einigt sich Volkswagen und zahlt 15,2 Milliarden Euro Entschädigung an Kunden, Behörden, Händler und US-Bundesstaaten.

11. Januar 2017: VW und das US-Justizministerium vergleichen sich in strafrechtlichen Fragen auf eine Zahlung von 3,8 Milliarden Euro.

31. Mai 2017: Es wird bekannt, dass VW-Tochter Audi in Deutschland und Europa unzulässige Abgas-Software verwendet hat.

25. August 2017: VW-Ingenieur James Liang wird in den USA zu 40 Monaten Gefängnis verurteilt. Er hatte 2016 als Kronzeuge ausgepackt.

6. Dezember 2017: Der frühere VW-Manager Oliver Schmidt wird in den USA wegen Verschwörung zum Betrug und Verstoßes gegen Umweltgesetze zu sieben Jahren Haft verurteilt.

12. April 2018: VW-Markenchef Herbert Diess wird zum Nachfolger von Matthias Müller an die Konzernspitze berufen.

18. Juni 2018: Der Chef der VW-Tochter Audi, Rupert Stadler, wird verhaftet. Die Ermittler werfen ihm Falschbeurkundung im Zusammenhang mit den Abgasmanipulationen vor.

10. September 2018: Beginn des Kapitalanleger-Musterverfahrens vor dem Oberlandesgericht Braunschweig. Musterklägerin ist die Sparkassen-Fondstochter Deka Investment. Ziel des Prozesses ist eine Rahmenentscheidung, die für alle Beteiligten bindend ist.

15. April 2019: Im Abgas-Skandal von Volkswagen ist der frühere Konzern-Chef Martin Winterkorn gemeinsam mit vier weiteren Führungskräften unter anderem wegen schweren Betrugs angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hält ihnen zudem vor, das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb missachtet zu haben.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder