Grundeinkommen für die faule Nachbarin?

Braunschweig.  Sozialistin trifft Bischof: In Braunschweig diskutieren Katja Kipping und Bischof Meyns über Sozialfragen.

Katja Kipping (Die Linke) und der braunschweigische Landesbischof Christoph Meyns in der Abt-Jerusalem-Akademie.

Katja Kipping (Die Linke) und der braunschweigische Landesbischof Christoph Meyns in der Abt-Jerusalem-Akademie.

Foto: Dirk Breyvogel

Für Katja Kipping ist das bedingungslose Grundeinkommen eine Chance – wenn es nach ihren Vorstellungen umgesetzt würde. Die Bundesvorsitzende der Partei „Die Linke“ stellt sich der Diskussion in der Braunschweiger Abt-Jerusalem-Akademie und skizziert in ihrem Vortrag vor etwa 150 Zuhörern zunächst die vier Bedingungen, die erfüllt sein müssen, wenn man von einem Grundeinkommen spricht, das den Namen auch verdient. „Erstens muss das...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (54)