Atommülllager Asse - Bürgern geht Rückholung zu langsam

Remlingen.  Asse-Gruppe: Eine Stippvisite der Umweltministerin reicht nicht und „ersetzt keine Regierungsverantwortung.“

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) steht mit Thomas Lautsch, technischer Geschäftsführer der Bundesgesellschaft für Endlagerung, vor einem Modell im Atommülllager Asse. µµ

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) steht mit Thomas Lautsch, technischer Geschäftsführer der Bundesgesellschaft für Endlagerung, vor einem Modell im Atommülllager Asse. µµ

Foto: Ole Spata / dpa

Der Groß Vahlberger Lutz Seifert, Anwohner des maroden Atommülllagers Asse II in Remlingen, fasste die Befindlichkeit vieler Bürger der Region zusammen: „Es ist viel zu langsam, was hier für die Rückholung des Atommülls läuft.“ Und auch der Bundestagsabgeordnete Victor Perli (Linke) erklärte beim...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: