Umwelthilfe: Die Regierung ist im Würgegriff der Autobauer

Wolfsburg.  Der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, kritisiert im Interview Volkswagen und begründet seine Klagen für „saubere Luft“.

Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, bei einer Podiumsdiskussion in Wolfsburg.

Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, bei einer Podiumsdiskussion in Wolfsburg.

Foto: Helge Landmann / regios24

Den Namen Jürgen Resch kannten vor fünf Jahren vor allem die umweltpolitischen Fachleute. Seit „Dieselgate“ und den verschärften Dieselfahrverbots-Debatten ist das anders. Am Rande einer Podiumsdiskussion in Wolfsburg sprachen wir mit dem streitbaren Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH)....

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,60 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    3,90 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 5,50 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 7,80 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 23,90 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.