Dem Schicksal der Häftlinge gedenken

„Mit einer Gedenkstätte würde die breite Öffentlichkeit darüber informiert, was für Pläne noch kurz vor Kriegsende umgesetzt werden sollten.“

Der Zweite Weltkrieg hat auch im Harz weitreichende Spuren hinterlassen, die bis heute nachwirken. Im Fall der Helmetalbahn kann man diese zwar im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr sehen – aber 75 Jahre nach dem Bau der Bahnstrecke für Rüstungszwecke im Südharz soll sich dieses endlich ändern.

Es ist ein gutes und wichtiges Signal, dass mit der Machbarkeitsstudie die Möglichkeiten erörtert werden, wie dem Schicksal der KZ-Häftlinge, die größtenteils den Bau der Bahnstrecke mit ihrem Leben bezahlen mussten, endlich gedacht werden kann. Mit einer Gedenkstätte würde die breite Öffentlichkeit – wenn auch ziemlich spät – endlich darüber informiert, was für Pläne noch kurz vor Kriegsende im Südharz umgesetzt werden sollten.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder