Schritt für Schritt in einen neuen Alltag

„Die meisten haben es geschafft, sich mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu arrangieren – auch, weil viele neue, kreative Ideen zu Tage kamen.“

Keine Frage: Die vergangenen Wochen und Monate waren für die Menschen weltweit ob im privaten oder wirtschaftlichen Bereich eine enorme Belastungsprobe – und sind es auch noch weiterhin. Aber ebenso steht fest, dass die meisten es dennoch geschafft haben, sich mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu arrangieren – auch, da die Krise dafür sorgte, dass viele neue, kreative Ideen zu Tage kamen.

Das gilt auch ohne Einschränkungen in der Vereinswelt: Auch dort wurde wo es ging meist der normale, reale Vereinsablauf gegen den virtuellen eingetauscht. Natürlich kann all dies nicht den richtigen Kontakt untereinander ersetzen, auch da der Mensch ein soziales Umfeld benötigt.

Insofern ist es schön zu sehen, dass immer eingebunden in die geltenden Sicherheits-, Abstands- und Hygieneregeln versucht wird, einen neuen Alltag zu kreieren. Zugegeben: Aus meiner Sicht wird es kein zurück zu einem Zustand wie vor der Corona-Krise geben, die Auswirkungen der Pandemie werden langfristig unser Leben prägen. Aber das muss auch nicht bedeuten, dass die Menschen nicht wieder ungezwungen ihrer Arbeit und ebenso ihren Hobbys nachgehen werden können. Beispiele wie der Übungsabend im Freien vom Fanfarenzug Neuhof oder aber die Wiederaufnahme des Schießbetriebes bei der Schützengesellschaft Bad Sachsa beweisen, dass es sehr wohl einen Weg zurück in bekannte Muster gibt, dass man eine neue Normalität schaffen kann. Wir alle müssen eben nur lernen damit umzugehen – aber das klappt immer besser.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder