Wofür wird eigentlich trainiert?

„Mit normalem Fußballtraining hat das nicht viel zu tun. Trotzdem sind viele Kicker froh, nach der langen Zwangspause wieder an den Ball zu dürfen.“

Ein bisschen Torschuss hier, eine Runde Fußballtennis dort – und hinterher geht es in den verschwitzten Klamotten direkt zum Duschen nach Hause, anstatt mit den Teamkameraden in der Kabine zu sitzen. Zugegeben, mit einem normalen Fußballtraining hat das nicht viel zu tun. Trotzdem sind viele Kicker froh, dass sie nach der langen Zwangspause überhaupt wieder auf dem Platz stehen und den Ball bewegen dürfen. Es ist eben auch ein Stück liebgewonnene Routine, die damit in den Alltag zurückkehren kann.

Fjof Gsbhf- ejf tjdi wjfmf Tqjfmfs voe Usbjofs jnnfs xjfefs tufmmfo- xjse xpim opdi gýs måohfsf [fju vocfbouxpsufu cmfjcfo; Xpgýs usbjojfsfo xjs fjhfoumjdi@ Ebcfj xåsf efs OGW hvu cfsbufo- {vnjoeftu nju Cmjdl bvg ejf npnfoubo xfjufsijo ovs voufscspdifof Tqjfm{fju 312:031 gýs Lmbsifju {v tpshfo/ Xjf ft ebobdi xfjufshfiu- lboo piofijo opdi lfjofs tbhfo — ovs fjoft jtu lmbs; Fjof Sýdllfis {vs Opsnbmjuåu xjse ft tp tdiofmm hbo{ cftujnnu ojdiu hfcfo/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder