Weihnachtsmarkt ist jedesmal wieder eine Herausforderung

„Gemeinsinn ist es, der den Osterodern und Gästen das weihnachtliche Erlebnis auf dem Kornmarkt ermöglicht.“

Es sei nicht selbstverständlich, dass eine Stadt dieser Größe einen vierwöchigen Weihnachtsmarkt organisiert, sagte Marco Gömann vom vtm bei der Eröffnung. Da hat er wohl Recht, denn damit ein solches Großprojekt gelingt, bedarf es vieler Aktiver und Förderer. Das funktioniert nicht überall. Und so haben sich 70 Firmen und Betriebe mit ihren Spenden beteiligt. Ohne einen solchen Rückhalt aus der Mitte der Gesellschaft wäre es wohl nichts mit dem Osteroder Weihnachtsmarkt.

Doch selbst eine solche Unterstützung würde verpuffen, würden nicht andere an den Strukturen basteln. Jeder kennt das aus Vereinen und Organisationen: Es brauch immer wen, der Veranstaltungen oder vereinsinterne Events federführend anstößt und sie zu seiner Sache macht. So ist die treibende Kraft für die Gestaltung des Weihnachtsmarkts der vtm. Ihm gebührt ebenfalls der Dank für sein Engagement. Gemeinsinn ist es, der den Osterodern und Gästen das weihnachtliche Erlebnis auf dem Kornmarkt ermöglicht.

Und man kann nicht oft genug betonen, das es die Sösestädter nun selbst in der Hand haben, ob es in den kommenden Jahren Neuauflagen geben wird. Bürgermeister Jens Augat formulierte es bei der Eröffnung vor erfreulich zahlreichem Publikum so: „Es liegt an uns, die Veranstaltung zu unserem Weihnachtsmarkt zu machen.“ So ist es jedes Jahr eine Herausforderung und von Neuem eine Abstimmung mit den Füßen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder