Währung

Neue Euro-Münzen ab 2023: Diese Motive sind abgebildet

| Lesedauer: 3 Minuten
Kroatien bekommt im Januar den Euro

Kroatien bekommt im Januar den Euro

Nach dem formellen Beschluss der EU-Finanzminister kann Kroatien am 1. Januar den Euro einführen. Bei den Bürgern ruft der Abschied von der bisherigen Währung Kuna gemischte Gefühle hervor.

Video: Wirtschaft und Finanzen
Beschreibung anzeigen

Berlin  Ab kommendem Januar gibt es neue Euromünzen.

Bald ist es so weit und Kroatien tritt der Euro-Zone bei. Das bedeutet, dass der Euro ab dem 1. Januar 2023 offiziell Zahlungsmittel wird. Außerdem werden bald neue Münzen im Geldbeutel zu finden sein.

Mit dem Beitritt Kroatiens in die Euro-Zone, werden ab dem kommenden Jahr sieben neue Münzen im Umlauf sein. Wer genau hinschaut, kann auf den Rückseiten der Münzen vier neue Motive entdecken.

Diese neuen Motive auf den Münzen wird es geben:

  • 2-Euro-Münze: Umriss Kroatiens und Hymne an die Freiheit
  • 1-Euro-Münze: Bild eines Marders
  • 50 Cent, 20 Cent und 10 Cent: Abbild des Ingenieuren Nikola Tesla
  • 1 Cent, 2 Cent, 5 Cent: HR-Ligatur

Neue Motive für den Euro: Bild eines Marders „Kuna“

Auf den 2-Euro-Münzen wird bald der Umriss Kroatiens abgebildet sein. Zudem werden die Worte „O LIJEPA O DRAGA O SLATKA SLOBODO“ als Randinschrift in die Münzen gefräst. Übersetzt bedeutet das „Oh schöne, oh liebe, oh süße Freiheit“ und stammt aus der Hymne an die Freiheit. Sie wurde im 17. Jahrhundert von dem Dichter Ivan Gundulic verfasst. Das Motiv der Münze, die Landkarte, wurde von Ivan Šivak designt.

Die Rückseiten der kroatischen 1-Euro-Münzen werden bald von einem Marder geschmückt. Das Tier erinnert an die bisherige Währung Kroatiens, die „Kuna“. Der Name der Währung ist das gleiche Wort wie für "Marder" und wurde von der mittelalterlichen Währung Kroatiens geprägt. Damals wurden Marderfelle als Währung im Gebiet des heutigen Kroatiens verwendet.

Doch führte die Wahl des Marders schon zu Problemen. Gegen das ursprünglich ausgewählte Bild hatte es Proteste wegen Urheberrechtsverletzung gegeben. Das Bild des Marders ähnelte dem Foto eines schottischen Fotografens zu sehr, woraufhin der Designer Stjepan Pranjković dann seinen Entwurf im Februar zurückzog. Anschließend wurde ein anderes Design ausgewählt.

Neue Motive für den Euro: Ingenieur Nikola Tesla

Für die 50 Cent und 10-Cent-Münzen entschied sich kroatische Regierung für ein Bild des Ingenieurs Nikola Tesla (1856-1943). Tesla gilt als einer der größten Genies unter den Elektroingenieuren der Geschichte. Er entwickelte den Wechselstrom-Motor, schaffte die Grundlagen für das Radio und trug einen großen Teil zu vielen innovativen Erfindungen bei.

Teslas serbische Abstammung lässt die Nationalbank Serbiens jedoch Bedenken an seiner Verwendung äußern. Schon lange wird darum gestritten, ob Tesla Serbe oder Kroate war. Das Design der Münze stammt von Ivica Družak.

Lesen Sie auch: Bürgergeld – Rechnungshof warnt deutlich vor Missbrauch

Neue Motive für den Euro: HR-Ligatur

Auf den 1 Cent, 2 Cent, 5-Cent-Münzen soll in großen Buchstaben eine HR-Ligatur platziert werden. Das in glagolitischen Buchstaben geschriebene Kürzel „HR“, ist die Abkürzung der Landessprache Kroatiens. Glagoliza ist die älteste slawische Schrift. Kreiert wurde die Ligatur von Maja Škripelj.

Zudem sind alle Münzen mit dem für das Wappen Kroatiens typischen Schachbrettmuster hinterlegt. In Großbuchstaben wird „Hrvatska“, Kroatien in Landessprache auf den neuen Euros stehen.

Euro: Seit 2002 gibt es ihn als Bargeld

Am 1. Januar 1999 wurde der Euro erstmalig als Buchgeld eingeführt. Ab dem Jahr 2002 war er dann auch als Bargeld erhältlich. Anfänglich nur in einigen EU-Staaten ist er mittlerweile in 19 Mitgliedsstaaten, sowie in sechs weiteren europäischen Staaten die offizielle Währung. Der Euro ist nach dem US-Dollar die wirtschaftlich. (ari)

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de