Landessparkasse streicht 100 Stellen bis 2024

Braunschweig.  Im Gegenzug soll ein zweistelliger Millionenbetrag in die Digitalisierung gesteckt werden.

Die Braunschweigische Sparkasse, Tochter der Nord-LB, streicht 100 Stellen. Es soll keine betriebsbedingten Kündigungen geben.

Die Braunschweigische Sparkasse, Tochter der Nord-LB, streicht 100 Stellen. Es soll keine betriebsbedingten Kündigungen geben.

Foto: Jörg Kleinert / Braunschweiger Zeitung

Die Kommunen im Geschäftsgebiet der Braunschweigischen Landessparkasse (BLSK), unter anderem Braunschweig und Salzgitter, wollen die zur Nord-LB gehörende Sparkasse in eine eigene Trägerschaft übernehmen. Der Vorstandsvorsitzende des Geldinstituts, Christoph Schulz, sieht in einer Eigenständigkeit...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: