Amazon plant offenbar Geschäfte ohne Kassen an US-Flughäfen

San Francisco  Amazon will kein reiner Online-Händler mehr sein. Erste Läden öffnen in den USA – bald soll es sie offenbar auch auf Flughäfen geben.

Das erste „AmazonGo“-Geschäft öffnete in Seattle.

Das erste „AmazonGo“-Geschäft öffnete in Seattle.

Foto: Lindsey Wasson / REUTERS

Dass Amazon nicht mehr nur ein reiner Online-Händler sein will, ist nichts Neues. In den USA entstehen derzeit erste „AmazonGo“-Geschäfte, das Netz soll in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden. Der weltgrößte Onlinehändler hat nun eine neue Idee, um das Geschäft auf stationäre Läden...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,60 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    3,90 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 5,50 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 7,80 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 23,90 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.