Berlin. Finanzexperten hatten düstere Prognosen abgegeben. Doch die demografische Entwicklung kommt der Rentenversicherung unverhofft entgegen.

Gute Nachrichten für die Rente: In den nächsten Jahren rechnet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) wider Erwarten mit stabilen Beitragssätzen. Trotz des steigenden Durchschnittsalters sei demnach die Finanzierung für die kommenden Jahren gesichert. „In den nächsten Jahren wird die demografische Belastung deutlich weniger zunehmen als bisher erwartet“, sagte DRV-Präsidentin Gundula Roßbach der „Bild“-Zeitung am Montag. Die Zeitung zitiert in diesem Zusammenhang die neue Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes, wonach der Anteil der Alten an der Bevölkerung in den kommenden Jahren weniger deutlich ansteigt als bisher gedacht.

Weniger neue Rentner in den kommenden Jahren als prognostiziert: Rentenbeiträge bis 2027 stabil

Heute kommen demnach 34,8 über 65-Jährige auf 100 Menschen zwischen 20 und 65 Jahren, bis 2060 soll die Zahl auf 44,7 Alte steigen. In den bisherigen Berechnungen war aber ein Anstieg auf 55 Seniorinnen und Senioren prognostiziert worden. Auch die Lage der Renten-Finanzen ist laut „Bild“ viel günstiger als in den vergangenen Jahren prognostiziert. In der 15-Jahres-Prognose des Rentenversicherungsberichts 2009 hatte die Bundesregierung demnach für 2023 einen Beitrag von 20,6 Prozent vorhergesagt. Tatsächlich liegt der Beitrag schon seit sieben Jahren bei 18,6 Prozent und das soll bis einschließlich 2027 bleiben.

Lesen Sie auch:Rentenversicherung: Wichtige Änderung für Millionen Kunden

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von einem externem Anbieter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

„Es ist gelungen, den Beitragssatz entgegen den Prognosen über einen längeren Zeitraum stabil zu halten“, sagte Roßbach. Die „Bild“ zitiert zudem ein Gutachten des Sozialbeirats der Bundesregierung, wonach die Entwicklung der Rentenfinanzen auch längerfristig „günstiger als in den Vorjahren angenommen“ ausfällt. Die Rentenkasse sei aktuell „finanziell solide aufgestellt“. (fmg/afp)